Wie ich nun mal bin…..

Dori_new

 

 

 

 

 

 

„And the Oscar goes to….“

Ja, gerade hatten wir – wie jedes Jahr – die Oscar-Verleihung. Wen interessiert das, denkst Du. Verstehe ich.

Aber heute habe ich eine „Verleihung“ bekommen. Für meine PRÄSENZ.

Okay, das versteht jetzt niemand. Und daher fange ich beim Anfang an.

Der Anfang:

Ich komme – wie üblich in Drecksklamotten – vom Hundespaziergang – Sonntag nachmittag. Dieses Neusser Kostenlos-Blatt steckt in meinem Briefkasten – und normalerweise schmeisse ich es sofort in die Papiertonne.

Dieses hier nicht, ich denke, schau mal rein – vielleicht erfährst Du etwas Neues. Und bleibe sofort hängen an einer Stellenanzeige, wo ich denke, wow, das ist es doch, genau das ist Dein Profil. Bewerbung per Email ist gefragt, prima, finde ich sowieso am besten.

Ich schicke die Bewerbung per Mail sonntags los, und genau am selben Abend bekomme ich noch eine Rückantwort, mit einer Einladung zum Gespräch. Ich sitz auf meinem Sofa und bin völlig platt. Ich bin 59, wer stellt mich denn jetzt noch ein?

Okay, das erste Gespräch findet unmittelbar danach statt, vor 3 gestandenen Männern in verantwortungsvollen Positionen, und sie geben mir den Job NICHT!

Ich habe natürlich auch geschluckt, genau so wie Du jetzt beim Lesen.

Ich bekomme zwei Tage später aber einen Anruf, dass man mir ein Angebot unterbreiten möchte. Was mich natürlich sehr freut.

Ach Leute, ich red nicht Drumherum – ich bin tooootal happy – genau das habe ich mir gewünscht und auch bekommen. Das Angebot und DEEEEN Job, den ich mir gewünscht habe, wo ich mein Potential entfalten kann, der meine Existenz sichert, und der mir den Freiraum lässt, die Dinge nebenher zu tun, die mir Spass machen.

Geht doch!!!

Mein neuer Vorgesetzter sagt: eine Frau mit ihrer Präsenz kann ich doch nicht gehen lassen. Danke lieber neuer Vorgesetzter. Endlich ein Mann, der mich (beruflich) so akzeptiert, wie ich nun mal bin 😉