Zeit…..

Es fröstelt mich. Obwohl jetzt gerade die Sonne einmal herausgekommen ist. Seit dem vergangenen Samstag und dem Vollmond ist es viel zu kalt für diese Jahreszeit und es regnet und stürmt wie im tiefsten Herbst.

Mein Körper zeigt mir gerade Grenzen auf. Zuerst mit Rückenschmerzen, die schon seit Wochen andauern, die aber geflissentlich von mir ignoriert wurden und werden. Schließlich muss frau ja ihre Pflicht erfüllen, schön fleißig zur Arbeit gehen (wo ich im übrigen gerne hingehe), stark sein, darf keine Schwäche zeigen und vor allen Dingen auch nicht rum jammern – Jammern geht schließlich gar nicht. Das ist etwas für Schwächlinge.

Bis heute gings, jetzt ist aber mal gut. Gestern noch habe ich ernsthaft überlegt: was tue ich eigentlich wirklich für MICH? Gute Frage, herzlich wenig zur Zeit. Vor allem NEHME ICH MIR KEINE ZEIT, dabei wäre das überhaupt kein Problem, mir selbst ZEIT zu schenken und Dinge für mich tun, die mir gut tun und die mein Herz erwärmen.

Erkenntnis ist ja bekanntlich schon einmal der erste Schritt zur Besserung. Und so fahre ich gerade mein „System“ etwas herunter, habe mich krank gemeldet, alle Termine abgesagt, und werde heute spontan einen Fastentag einlegen. Und vielleicht endlich mal wieder ein Buch lesen, ohne bei der dritten Seite schon unruhig zu werden und zu überlegen, was als Nächstes dringend erledigt werden müsste.

Vor zwei Tagen habe ich angefangen, alte Fotos zu sortieren. Der Mo wollte ein Einschulungsfoto von seiner Mama sehen, und so haben wir beide in meiner Holzkiste gekramt, wo alte Fotos aufbewahrt werden. Was waren das noch für Zeiten! Wo Fotos in Fotoalben geklebt wurden oder in einer schönen Kiste landeten, wo man sie zu jederzeit wieder ansehen konnte. Heute sind alle Fotos auf dem Handy oder dem Laptop.

Unglaublich, was da alles wieder an Erinnerungen zum Vorschein kam, Dinge, die ich längst vergessen hatte, schöne Erinnerungen an vergangene Zeiten.

Und so haben der Mo und ich nicht nur Einschulungsfotos von seiner Mama gefunden, sondern auch von seiner Omi! Weiterlesen

Nur ein Hund………

20150616_112418

Schon als Kind habe ich mir immer einen Hund gewünscht, sehnlichst, von ganzem Herzen, es war mein innigster Wunsch. Meine Eltern mochten aber keine Haustiere. Später, als ich erwachsen war und selbst Familie, da war die Zeit, die man in ein Haustier „investieren“ muss, nicht da. Noch später hatte ich Partner, die die Verantwortung für einen Hund nicht übernehmen wollten oder konnten. Rückblickend betrachtet konnten sie das nicht einmal für sich selbst.

Als sich meine Lebenssituation dann dahingehend änderte, dass ich mehr Zeit für mich und weniger Arbeit haben würde, da stand für mich fest: Jetzt ist der richtige Augenblick für einen Hund gekommen. Und so kam vor nunmehr vier Jahren die Mila – die kleine schwarze Prinzessin – in mein Leben!

cropped-1.jpg

Und vor zwei Jahren kam dann noch der Toby zu uns.

10639436_728513003852222_1067869406657882290_n

Auch wenn manche meinten, das sei ein Schnellschuss gewesen – ich hatte tatsächlich ein ganzes Jahr schon vorher geschaut, aber nie den passenden Gefährten für die Mila gefunden.

11988693_10204719502976191_1012366718285835097_n (1)

Gestern nun habe ich diesen wunderbaren Text im Netz gefunden, der genauso von mir geschrieben sein könnte. Und ich nehme diese tollen Worte – die nur ein Hundebesitzer geschrieben haben kann – zum Anlass, wieder mit dem Bloggen zu beginnen. Das hat mir nämlich sehr gefehlt – aber ich habe keinen Anfang gefunden. Bis gestern.

Von Zeit zu Zeit sagen Leute zu mir „wach auf, es ist nur ein HUND“ oder „das ist aber viel Geld für nur einen HUND“.

Sie verstehen nicht, warum man diese Wege zurück legt, so viel Zeit investiert oder die Kosten, die „nur ein Hund“ mit sich bringt.

Manche meiner stolzesten Momente verdanke ich „nur einem Hund“. Viele Stunden sind vergangen, in denen meine einzige Gesellschaft „nur ein Hund“ war, aber ich fühlte mich nicht ein einziges Mal missachtet.

Einige meiner traurigsten Momente wurden durch „nur einen Hund“ hervorgerufen und an dunklen Tagen war es „nur ein Hund“, dessen freundliche Berührung mir Wohlbefinden und die Stärke, den Tag zu überstehen, brachte.

Falls du auch denkst es ist „nur ein Hund“, dann wirst du vermutlich Sätze kennen wie „nur ein Freund“, „nur ein Sonnenaufgang“ oder „nur ein Versprechen“.

Es ist „nur ein Hund“, welches das Wesentliche aus Freundschaft, Vertrauen und purer unverfälschter Freude in mein Leben bringt.

„Nur ein Hund“ ruft in mir das Mitleid und die Geduld hervor, die mich zu einem besseren Menschen machen.
„Nur ein Hund“ bringt mich dazu früh aufzustehen, lange Spaziergänge zu machen und sehnsüchtig in die Zukunft zu blicken.

Deswegen ist es für mich und den Menschen, wie ich es bin, eben nicht „nur ein Hund“, sondern eine Verkörperung aller Hoffnungen und Träume für die Zukunft, geliebter Erinnerungen und der pure Genuss der Gegenwart.

„Nur ein Hund“ zeigt was gut an mir ist und lenkt meine Gedanken ab. Ich hoffe, die anderen Menschen können eines Tages verstehen, dass es nicht „nur ein Hund“ ist, sondern etwas, dass mir Menschlichkeit verleiht und mich zu mehr macht als „nur eine Frau“

Also, wenn du nächstes Mal den Satz „nur ein Hund“ hörst, dann lächle, weil sie es „nur“ nicht verstehen……..

Verfasser: unbekannt

Wie immer……

Wie immer: Habe ich nicht vertraut.
Wie immer: Habe ich nicht geglaubt. Dass mir etwas Gutes widerfahren könnte.
Wie immer: kommt das Leben daher und belehrt mich eines Besseren.
Wie immer: in leztzter Sekunde!

1--729333-KLETTERKÜNSTLER-pixelio

Der einsame Steinbock – ganz oben auf der Höhe – nur 3 Grashalme zu fressen – so komme ich mir oftmals vor. Tja – bin nun mal Steinbock vom Sternzeichen her – und das Leben schickt mir immer wieder diese Herausforderungen.

Oft denke ich, das schaffe ich nicht, bin verzweifelt, habe keine Perspektive.

Und dann kommt das Leben daher und macht mir ein Geschenk!

Dankbar bin ich.

 

Bildquelle:

Rike  / pixelio.de