Zeit…..

Es fröstelt mich. Obwohl jetzt gerade die Sonne einmal herausgekommen ist. Seit dem vergangenen Samstag und dem Vollmond ist es viel zu kalt für diese Jahreszeit und es regnet und stürmt wie im tiefsten Herbst.

Mein Körper zeigt mir gerade Grenzen auf. Zuerst mit Rückenschmerzen, die schon seit Wochen andauern, die aber geflissentlich von mir ignoriert wurden und werden. Schließlich muss frau ja ihre Pflicht erfüllen, schön fleißig zur Arbeit gehen (wo ich im übrigen gerne hingehe), stark sein, darf keine Schwäche zeigen und vor allen Dingen auch nicht rum jammern – Jammern geht schließlich gar nicht. Das ist etwas für Schwächlinge.

Bis heute gings, jetzt ist aber mal gut. Gestern noch habe ich ernsthaft überlegt: was tue ich eigentlich wirklich für MICH? Gute Frage, herzlich wenig zur Zeit. Vor allem NEHME ICH MIR KEINE ZEIT, dabei wäre das überhaupt kein Problem, mir selbst ZEIT zu schenken und Dinge für mich tun, die mir gut tun und die mein Herz erwärmen.

Erkenntnis ist ja bekanntlich schon einmal der erste Schritt zur Besserung. Und so fahre ich gerade mein „System“ etwas herunter, habe mich krank gemeldet, alle Termine abgesagt, und werde heute spontan einen Fastentag einlegen. Und vielleicht endlich mal wieder ein Buch lesen, ohne bei der dritten Seite schon unruhig zu werden und zu überlegen, was als Nächstes dringend erledigt werden müsste.

Vor zwei Tagen habe ich angefangen, alte Fotos zu sortieren. Der Mo wollte ein Einschulungsfoto von seiner Mama sehen, und so haben wir beide in meiner Holzkiste gekramt, wo alte Fotos aufbewahrt werden. Was waren das noch für Zeiten! Wo Fotos in Fotoalben geklebt wurden oder in einer schönen Kiste landeten, wo man sie zu jederzeit wieder ansehen konnte. Heute sind alle Fotos auf dem Handy oder dem Laptop.

Unglaublich, was da alles wieder an Erinnerungen zum Vorschein kam, Dinge, die ich längst vergessen hatte, schöne Erinnerungen an vergangene Zeiten.

Und so haben der Mo und ich nicht nur Einschulungsfotos von seiner Mama gefunden, sondern auch von seiner Omi!

Einschulung

6 Gedanken zu „Zeit…..

  1. Liebste Dori , wie schön 💜 Du hast wieder einmal in Deinen Blog geschrieben . Ich glaub es wird Dich jetzt nicht sehr überraschen , wenn ich Dir sage , es passt wie sie berühmte Faust ….. Und kommt wie gerufen . Ich hätte es fast genau so auch beschreiben können !!! Bei mir zeigt es mein “ Bauch“ schon seit einiger Zeit auf , dass ich mal wieder zu sehr “ funktioniere “ . Danke für diesen Post 💜💜💜

    • Liebste Sylvia – bin mal wieder im „alten Muster“ – immer nur für die anderen – nicht für mich selbst. Dieser Auszeittag ist total wichtig für mich – trinke gerade Yogi Tee und werde jetzt den Stick von Dir „reinschieben“ und mir eine Meditation gönnen!
      Fühl Dich lieb umarmt – Dori

  2. Schönes Foto Dori, so eines hab ich von mir nicht, warum weiß ich nicht. Aber an die Schiefertafel, den Tornister und den weißen, selbst gehäkelten Tafellappen kann ich mich nur allzu gut erinnern. Und an die weißen Stifte, um damit auf die Tafel zu schreiben. Das waren noch Zeiten lach **
    Ich bin gern in die Grundschule gegangen, meine schönste Schulzeit, weil wir so tolle Klassenlehrerinnen hatten. Danach schweigt des Dichters Höflichkeit, was hab ich mich gelangweilt. Hoffentlich hat der Mo mehr Glück, ich wünsche ihm gute Lehrer, die ihm den Spaß am Lernen nicht verleiden.
    Liebe Grüße muß noch mit dem Hund raus und es regnet gerade nicht, aber kalt ist es brrrr.

    • Liebe Anita,
      ja das waren noch Zeiten. Mit Tafelläppchen und Kreide, so haben wir schreiben und rechnen gelernt.
      Heute finde ich das Schulsystem fürchterlich. Wie der Moritz das finden wird, bleibt abzuwarten. Ich finde die Kinder haben mega viel Stress und es bleibt fürs Kindsein eigentlich keine Zeit.
      Liebe Grüße – Dori

      • „Ich finde die Kinder haben mega viel Stress und es bleibt fürs Kindsein eigentlich keine Zeit.“

        Liebe Dori, das liegt an den Eltern, wenn ihre Kinder neben der Schule noch in zig Vereinen sein müssen.
        Andererseits gibt es viele Kinder, die ihre Zeit aus Langeweile oder weil sich niemand mit ihnen befasst, stundenlang am PC oder am Smartphone sitzen.

        Mit unserer Kindheit ist das heute leider nicht mehr zu vergleichen.

        Pass auf auf dich!!! Runterfahren ist der erste gute Schritt!!

        Von Herzen,
        Anna-Lena

        • Liebe Anna-Lena,
          diese Erfahrungen habe ich in meinem Umfeld auch schon gemacht. Auch dass das Internet oder die Konsole heute der neue „Babysitter“ ist.
          Was hatten wir doch für eine schöne Kindheit – draußen auf der Straße spielen oder im Wald, in den Sommerferien bis zum Dunkelwerden. Natürlich
          haben wir „Winnetou und Old Shatterhand“ gespielt 😉 Süssigkeiten gab es nicht, dazu waren meine Eltern damals zu arm, und ein Fernseher und ein
          Auto gab es erst viel später. Sicherlich war nicht alles gut damals, aber ich erinnere mich gerne an meine Kindheit.
          Liebe Grüße – Dori

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.