Als ich noch jung war….

….wollte ich soooo gerne berühmt sein!

Ich wäre so gerne eine große Sängerin gewesen, oder eine unvergessene Schauspielerin, oder vielleicht sogar eine berühmte Buchautorin.

Ich bin niemals eine große Sängerin geworden, ich habe gar nicht die Stimme dazu. All die anderen Dinge waren auch nie wirklich spruchreif!  vielleicht schreibe ich deshalb seit 5 Jahren ein Blog?

That’s what friends are for!

Auf einer Bühne stehen, alle Menschen nehmen mich WAHR und JUBELN mir zu. Sie APPLAUDIEREN und HULDIGEN mir!
Was wäre das schön gewesen.

Ich wollte immer, dass man mich SIEHT. Dabei habe ich mich immer im HINTERSTEN WINKEL verkrochen, damit man mich gar nicht erst sieht 😉

Heute Abend sehe ich die Verleihung der Goldenen Kamera, und Dionne Warrick wird für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Und ich denke: wie schön – wenn man ein Lebenswerk hat.

Sie ist inzwischen eine weißhaarige alte Lady und trägt mit brüchiger Stimme noch einmal den Song vor, für den sie BERÜHMT wurde. Ich werde mich IMMER an sie erinnern.

Und dann frage ich mich: Wer wird sich jemals an MICH erinnern? Außer meinen Kindern und Enkelkindern?

22 Gedanken zu „Als ich noch jung war….

  1. Liebe Dori,
    ja ich glaube fast jedem von uns ging /geht es so, aber das wichtigste ist doch, so denke ich jedenfalls inzwischen, dass du d e i n e n Weg gegangen bist, dich weiter entwickelt hast und vieles an deine Kinder,Enkel,Freunde,Eltern,Kollegen u.a.weitergegeben hast, dadurch bleibst du im Gedächtnis und was wichtiger ist in den Herzen!
    Angelika

    • Liebe Angelika,
      da hast Du sicherlich Recht. Und wichtig ist ja auch vor allem, dass man sich selbst treu ist und bleibt. Und ich glaube, das gelingt mir inzwischen ganz gut 😉
      Einen schönen Sonntag für Dich von Dori

  2. Früher war ich eher schüchtern und habe mich eher hinter den anderen versteckt 😆
    Eine berühmte Buchautorin – ja, davon träume ich heute manchmal. In 4,5 Jahren höre ich auf zu arbeiten, wer weiß, was dann kommt 😆

    Einen lieben Abendgruß
    von Anna-Lena

    • Liebe Anna-Lena,
      es gibt ja schon Bücher von Dir – immerhin. Du bist ja jetzt schon eine sehr aktive Schreiberin. Vier einhalb Jahre, pah, das ist ja nix. Wie schnell sind die letzten 5 Jahre dahingeflogen! Da dürfen wir ja alle gespannt sein….. 😀
      Liebe Sonntagsgrüße von Dori

  3. Komisch, liebe Dori, da hab ich vor ein paar Wochen auch noch mit einem Freund drüber gesprochen. In der Tat, jeder von uns hat den Traum großartig zu sein, gesehen und bewundert zu werden. Mir hat mal jemand gesagt, Dich kann man aus dem Stand auf eine Bühne stellen, Du fängst direkt an mit dem Publikum zu kommunizieren. Das stimmt, aber trotzdem bin ich keine Schauspielerin geworden. Diese Wünsche müssen richtig in einem brennen, sonst wird nix drauss. Aber das mit dem Schreiben Dori, das hab ich mir noch nicht abgeschminkt, genau so wenig wie Du.
    Jetzt verrat ich mal ein Geheimnis, ich hab sogar schon mal ein Manuskript bei einem Verlag eingereicht. So jetzt ist wieder ein Geheimnis gelüftet :).

    Dir einen schönen Sonntag, schön zu Hause unter die Decke kuscheln.
    Liebe Grüsse
    Anita

    • Wow liebe Anita – da bist Du ja einen Schritt weiter als ich – mit dem Verlag und dem Manuskript.
      Ich drücke Dir alle Daumen, dass das klappt. Ich hab’s mir auch immer noch nicht abgeschminkt 😉
      aber ich bin wohl noch nicht so weit.

      Heute werde ich wohl rausgehen, ich brauche die Bewegung an der frischen Luft, und meine Erkältung
      klingt jetzt auch langsam ab.

      Dir auch einen schönen Sonntag – liebe Grüße von Dori

  4. Dionne Warwick, och, die mochte ich so gern, liebe Dori. 🙂

    Ich denke auch manchmal, wer wird sich an mich errinnert. Du hast immerhin Kinder und Enkelkinder, die sich erinnern werden. Für mich war das mein größter Lebenstraum, Kinder zu haben. Nun wird da niemand sein, der nach mir kommt. Das macht mich manchmal sehr traurig.

    Als Teenie wollte ich auch Sängerin werden. 🙂 Meine damalige Freundin und ich, wir haben bei ihr Zuhause zusammen gesungen. 🙂 Dabei war ich total schüchtern, ich hätte mich nie auf eine Bühne getraut, aber geträumt habe ich schon davon. Am liebsten wäre ich Musicalstar geworden. Ballerina hätte mir auch gefallen, dabei bin überhaupt nicht so gelenkig. 🙂 Ich hätte mir das alles nie zugetraut. Vielleicht war der Wunsch aber auch nicht groß genug, nur so eine Träumerei. 🙂
    Nun bleibt mir nur noch eine berühmte Buchautorin zu werden. 🙂

    Einen schönen Wochenanfang wünsche ich dir.
    Liebe Grüße,
    Martina

    • Liebe Martina,
      lach – ich hätte mich all die Sachen auch nie getraut – danach war ich auch gar nicht erzogen. Ich stand beim Chor in der hintersten
      Reihe, damit mich niemand sehen konnte – so habe ich es immer gehandhabt, ich wollte nie im Mittelpunkt stehen, auch heute noch
      lasse ich anderen Menschen lieber den Vortritt, als mich selbst zu präsentieren.
      Das Schreiben ist eine andere Geschichte – Du kannst eine große Buchautorin sein und trotzdem irgiendwie anonym bleiben, wenn Du
      das möchtest, das ist Deine Entscheidung. Hast Du schon angefangen? Die liebe Anita hat sogar schon ein Manuskript abgegeben 😉
      Ich habe noch nicht angefangen!
      Auch Dir einen schönen Wochenanfang, schön, dass Du hier warst.
      Sonnige Grüße von Dori

  5. Liebste Dori,

    wie wahr, wie gut kenne auch ich das *lächel* Aber wer weiß, was noch alles kommt, es ist nie zu spät!
    Meine Mama hatte mit 80 ihre erste Vernissage und gleich 5 Meldungen in den Medien 🙂
    Die älteste Bloggerin ist vor ein paar Jahren mit 108 Jahren gestorben, und sie hat unzähligen Menschen mit ihren Beiträgen Freude bereitet ~ so wie DU es auch tust Tag für Tag!! Dein Blog bleibt… und damit so viele schöne Gedanken und so viel Liebe und Gefühl. Aber daran würde ich jetzt noch nicht denken 😉 Mach einfach das, was dir Freude bereitet, es bleibt so viel, es ist bereits jetzt schon so viel da!!

    Von Herzen alles Liebe für dich ~ schön, dass es DICH gibt! ♥
    Elisabeth

    • Da muss ich so oft dran denken, liebste Elisabeth – dass Deine Frau Mama mit 80 Jahren noch ihre erste Vernissage hatte – unglaublich aber wahr!
      Über die älteste Bloggerin der Welt habe ich auch gebloggt, ich erinnere mich noch daran, wie ehrfürchtig ich war.
      Ich weiß noch, wieviel Angst ich hatte, als ich mein erstes Post veröffentlicht habe und dachte: huch, jetzt können die Dich ja alle lesen!
      Erst ein halbes Jahr später habe ich meinen ersten Kommentar abgegeben, bei Frank Obels – und bin fast ohnmächtig geworden, als ich auf
      „Kommentar abgeben“ geklickt habe. Heute gehört mein Blog zum Alltag. Es ist also alles nur eine reine Übungssache 😀
      Herzallerliebste Sonnengrüße und DANKE für Deine lieben Worte,
      Dori

  6. Liebe Dori,
    wie unterscheidet sich Dein Energiefeld zum dem vom Kind Dori, dem Tenager Dori, der Frau Dori, der Mutter Dori, der Großmutter Dori…..?????????

    Wo sind die Grenzen?
    Wer sagt Dir, dass Du nicht auf der Weltbühne DEINEN Platz hast?

    Erkenn ihn selbst und stehst genau do oben! Und jeder Erkennt DICH. Der Jubel ist Dir gewiss. Geniese Dein Lebenswerk.

    Die Grenzen sind nur in Deinen Gedanken und Konditionierungen.

    Nehme Deine Weisheit und Deine Schönheit in Dir wahr, dann wirst Du durchlässig für beides.
    Dann kann niemand an Dir vorbei sehen, egal in welchem Winkel der Welt Du Dich befindest.

    LG
    Norbert

    • Lieber Norbert,
      danke 🙂 ja ja die alten Konditionierungen – puh was haften sie einem doch an!
      Da schüttelt man sich, um sie wegzubekommen, geht mit der dicken Schere dran, um die Schnüre durchzutrennen,
      meditiert und macht und tut, macht Familienaufstellungen, aber diese Dinger sind so zäh, die wollen nicht
      weggehen, die haben sich all die Jahre so wohl bei mir gefühlt, hatten sie doch leichtes Spiel mit mir 😉
      Liebe sonnige Grüße von Dori

  7. Liebe Dori,
    meine Kinder sind gerade dabei, alle ganz weit weg zu ziehen. Wer weiß, ob sich Enkel an mich erinnern, denn eine Tochter wohnt schon in den USA.
    Und ansonsten? Ich dachte, dass es schon Menschen geben könnte, denen ich wichtig bin, so wie sie auch mir wichtig sind. So sicher bin ich mir da allerdings nicht mehr.

    Liebe Grüße von der müden Gudrun

    • Oh liebe Gudrun, und was machst Du ohne Deine Kinder? Bleibst Du da, wo Du jetzt bist oder gehst Du auch ganz weit weg?
      Ich kann mir das gar nicht so recht vorstellen, meine Familie ist mein Ein und Alles, aber wenn es so wäre, müsste ich sie
      auch loslassen!
      Offensichtlich bist Du mit der Renoviererei fertig und hoffentlich kannst Du Dich ein wenig ausruhen!
      Liebe Sonnengrüße von Dori

  8. Liebe Dori,
    du bist nur einen Milimeter von der Lösung entfernt.
    Du bist zu nahe dran, um sie zu sehen.

    Für mich lag die Lösung in diesem Satz von Buddha:
    „Es gibt keinen Täter, nur Taten“
    Als ich das verstanden hatte, hat sich der Vorhang gehoben.
    Lesen hilft hier nicht weiter, nur die eigene Erkenntnis.
    Kein Anhaften mehr, das Ego an dem Platz, wo es hingehört.
    Das Verlangen/Begehren war erkannt.

    LG
    Norbert

    • Lieber Norbert,
      offensichtlich – denn ich versteh das jetzt gerade nicht – oder vielmehr – ich kann es jetzt
      gerade mal nicht umsetzen, was ich da lese!
      Vielleicht „kapier“ ich es ja später am Tag. Ich geh jetzt erst einmal spazieren 🙂
      Sonnige Grüße von Dori

    • Ich habe inzwischen nachgedacht, lieber Norbert. Es gibt wirklich nur TAAATEN!
      Aber darf ich denn TUN?
      Kind, HOCHMUT kommt vor dem FALL!
      LG von Dori 😉

  9. Vergiss den ganzen Bullshit.
    Damit hat Dich die ganzen Jahre geknechtet.
    Freiheit ist kein Hochmut.
    Wenn alls durch DICH geschieht, was kann dann Gott/Quelle noch dagegen haben. Du bist 99,9999999999999% Leeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeere 😉 siehe mein Post von gestern.

    Leere ist Fülle, das gilt es dem Verstand zu zeigen.
    Du bist so wie du bist und nicht wie andere Dich gerne hätten. Klaro??????????????

    Grüßle
    Norbert

    • Klaro lieber Norbert 😀
      Ich geh jetzt mal auf Dein Blog, weil Dein gestriges Post hatte ich noch nicht gelesen!
      Danke Dir und Grüßle zurück 😉

  10. Liebste Dori, ich bin zwar nur ein paar Jahre jünger als du, aber ICH werde mich auf jeden Fall an Dich erinnern!!!!!!!!!!!!
    Und um berühmt zu werden, ist es doch noch gar nicht zu spät, hey, Du hast doch noch locker 30 bis 40 Jahre vor Dir… Ich freu mich schon auf Dein Buch und kenne schon viele, die es -wie ich- ganz bestimmt kaufen werden!

    Und jetzt mal etwas anderes: Weisst Du, WARUM Du eigentlich berühmt werden wolltest, gesehen werden wolltest? Was ist der „wirkliche“ Grund dahinter? Was wollest Du damit erreichen, fühlen, erleben, leben? Und sind auf der Bühne stehen oder ein Buch schreiben die einzigen Wege, um genau DAS zu erreichen oder welche tollen Ideen fallen Dir jetzt beim Lesen schon ein, um es auf andere Art und Weise zu erreichen?

    Ich sehe Dich, allerliebste Herzensgrüsse Andrea

    • Ich glaube schon, dass ich inzwischen weiß, was der wahre Grund hinter diesem Wunsch ist, liebste Andrea 😀
      Und nein, es ist NICHT die einzige Art, diesen Seinszustand zu erreichen!
      Ich drück Dich – und sende Dir bibbernde Grüße – für Dich als ehemalige „Schweizerin“ ist das doch sicher
      das perfekte Wetter!
      Herzensgrüße von Dori

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.