Zuhause

5.6.2013 016

„Mensch, mach doch endlich mal was aus Deinem Leben“, sagt er zu mir am Telefon. „Du hast doch nur ein paar Möbel, was soll das denn. Geh doch endlich weg aus diesem blöden Deutschland und mach was aus Deinem Leben“.

Ich verstehe ihn nicht. Was will er bloß von mir? Ich bin mit meinem Leben sehr zufrieden. Ich will aus Deutschland nicht weg. Ich liebe mein Heimatland, ich bin hier gerne zu Hause. Damit meine ich nicht die Politik und viele äußerlichen, materiellen Aspekte. Ich meine dieses LAND. Meine Wurzeln sind hier, hier ist mein Zuhause, meine Menschen sind hier, mein Rudel. Warum sollte ich von hier fortgehen wollen?

Ich frage ihn: „Was meinst Du denn damit?“ Er ist gerade wieder über den Sommer hier in Deutschland und findet alles doof. Das Wetter (na ja, damit hat er nicht ganz Unrecht), die Menschen, die Regierung, das ganze System, einfach alles. Ich frage ihn, ob da, wo er sonst lebt, denn alles viel besser sei. Ja viel viel besser, antwortet er. Da scheint immer die Sonne, alle Menschen sind fröhlich und gut drauf, und dort ginge es ihm immer super gut. Nur wenn er nach Deutschland komme, dann ginge es ihm sofort schlecht. Auf meinen Einwand, er sei doch nur ein Gast in diesem Land, lebe in einer Kolonie aus Deutschen, Engländern und Schweizern, geht er gar nicht ein. So festgefahren ist er in seinen Äußerungen, dass ich diesen Menschen, der einmal mein bester Freund war, gar nicht mehr wiedererkenne.

Was sind denn schon Kinder und Enkelkinder, fragt er. Auf die kannst Du doch keine Rücksicht nehmen, die gehen doch ihre eigenen Wege, und am Ende des Tages bist Du ganz alleine. Und außerdem reicht es doch, wenn Du sie einmal im Jahr siehst.

Ähhhhm – mir nicht. Ich brauche mein „Rudel“, um mich wohl zu fühlen, möchte mit erleben, wie meine Enkelkinder groß werden, ohne dass sie der Mittelpunkt meines Lebens sind, aber immerhin ein sehr wichtiger Bestandteil. All dies kann er überhaupt nicht nachvollziehen und beendet das Gespräch dann ziemlich abrupt, und ich höre durch das Telefon, wie er den Kopf schüttelt über diese eigensinnige Frau, die unbedingt in diesem Deutschland bleiben will. Auf seine Aussage, wir können uns ja demnächst mal treffen, gehe ich gar nicht ein, denn ich weiß, er wird sich nicht mehr melden. Zu viel Missstimmung lag zwischen uns am Ende des Gespräches, und so fällt die Verabschiedung auch sehr kurz aus.

Schade. Leben und leben lassen, das ist meine Devise. Jeder soll aus seinem Leben das machen, was er meint, und sich selbst glücklich machen. Jeder soll seinen eigenen Weg gehen, etwas Anderes führt zu nichts, allenfalls in Krankheiten und andere Katastrophen. Wenn ich etwas gelernt habe, dann dies.

Menschen kommen und gehen in meinem Leben, da habe ich mich inzwischen dran gewöhnt. Ich vergleiche ja immer noch das Leben mit einer Bahnreise. Ich sitze mit vielen Menschen in einem Abteil. An jedem Bahnhof, wo der Zug hält, steigen Menschen zu, und es steigen Menschen aus. Irgendwann, am Ende der Reise, stehe ich dann selbst mit dem Koffer auf dem Bahnsteig, und sehe dem Zug hinterher, der mich bis an mein Ziel gebracht hat……

Eigentlich….

imagesEigentlich habe ich mir ganz oft vorgestellt, wie es denn wäre….endlich frei zu sein. Endlich diese Verpflichtung nicht mehr zu haben. Nicht mehr ständig diesen Druck auf den Schultern und diese Gedanken im Hinterkopf.

Ich habe es mir irgendwie befreiend vorgestellt. Aber das ist es nicht in Wirklichkeit. Sicherlich, langsam komme ich jetzt zur Ruhe, innerlich und äußerlich. Schöpfe wieder neue Kraft. Finde wieder die Muße, mich ganz still mit einem Buch hinzusetzen und mich sogar darauf konzentrieren zu können. Ich erlaube  mir auch, mein Handy „zu vergessen“ und ohne unterwegs zu sein.

Aber es fehlt etwas. Etwas ganz Wichtiges. Ich habe kein Elternhaus mehr. Sicherlich, ich bin jetzt 58, aber ich habe keine Mutter und keinen Vater mehr. Ein unbeschreiblich merkwürdiges und fremdes Gefühl.

Ganz zaghaft macht sich jedoch auch ein Gedanke breit: was wäre denn, wenn dies EIGENTLICH auch ein Neuanfang wäre?

Eigentlich….

Niemals

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigentlich hatte ich heute ganz andere Pläne – aber dann bin ich ganz spontan hingefahren. Ich hatte das Bedürfnis.

Eigentlich habe ich mich daran gewöhnt, bei ihrem Anblick in eine Art Depression zu geraten, wovon ich mich mindestens zwei Tage lang danach nicht befreien kann.

Eigentlich würde ich am liebsten überhaupt nicht hinfahren, nur um mir diesen Anblick zu ersparen. Aber das geht ja schlecht, ich bin ja immerhin ihre Tochter.

Eigentlich bin ich völlig hilflos und völlig machtlos und völlig planlos.  Eigentlich geht es meinem Bruder genauso und eigentlich wissen wir im Augenblick nicht, was wir  noch tun können.

Eigentlich hatte sie noch nie viel Lebensfreude, aber seit drei Jahren, seit ihr Mann tot ist, gar keine mehr.

Eigentlich möchte sie einfach nur noch sterben. Hätte sie nicht diese fürchterliche Angst vor dem Tod, hätte sie es auch längst getan.

Eigentlich hatte sie ein leichtes Leben (aus meiner Sicht) – sie hat es gehasst.

Eigentlich hatte ich ein schweres Leben (aus meiner Sicht) – ich  habe es immer geliebt – und ich werde es immer lieben. Ich durfte so unendlich viel lernen.

Eigentlich habe ich Angst davor, genauso zu sein oder zu werden wie sie.

Eigentlich glaube ich, das ist der eigentliche Grund, warum ich mit dieser Situation überhaupt nicht umgehen kann.

 

Wege des Lebens

Geht Dir das auch so? Morgens nach dem Aufwachen, der Wecker hat zwar schon geklingelt, aber Du hast noch ein kleines bisschen Zeit, liegen zu bleiben. Und wach bist Du auch noch nicht richtig. Da kommen die tollsten Gedanken. Bei mir ist das zumindest so. Kürzlich sagte eine Freundin zu mir: wieso stehst Du eigentlich immer so früh auf? Du müsstest das doch gar nicht. Doch, denn ich liebe die ganz frühen Morgenstunden, zwar noch halb verschlafen bin ich da wirklich am kreativsten. Meine besten Posts habe ich in den Morgenstunden geschrieben. Auch liebe ich die Morgenspaziergänge mit meiner Hündin im Feld, wenn noch niemand unterwegs ist, die Luft nach der Nacht frisch und klar ist und man kaum eine Geräusch hört.

Im Augenblick habe ich das Gefühl, es verwischen sich in meinem Leben alle Konturen. Es gibt eigentlich gar keine Konstante mehr. „Früher“ stand ich jeden Tag zu einer bestimmten Uhrzeit auf, setzte mich in mein Auto, fuhr eine bestimmte Strecke, war 8 – 10 Stunden in einer Firma, bekam am letzten des Monats dafür mein Gehalt. Auch sonst verlief mein Leben mehr oder weniger in sehr festen Strukturen. Unter anderem aus dem einfachen Grunde, dass ich sonst andere Aktivitäten zeitlich einfach nicht geschafft hätte. So ging das eigentlich jahrein jahraus. Manchmal gab es spezielle Highlights, um ein Jahr von dem anderen unterscheiden zu können. Die Hochzeiten meiner Kinder oder die Geburten meiner Enkel, oder ein besonderer Urlaub wie die Ägyptenreise, die ich nie vergessen werde.

Aber konstante „Säulen“ sind in meinem Leben irgendwie nicht mehr vorhanden, zumindest nicht im Außen. Jeder Tag bringt Neues, neue Herausforderungen, neue Menschen, neue Überlegungen, neue Ideen. Auch gehen Abschnitte einfach zu Ende. So fängt meine Tochter am 1. September nach 2-jähriger Elternzeit wieder an zu arbeiten und der Mo geht zu der Tagesmutter. Auch diese schöne und intensiv von mir erlebte Zeit geht jetzt zu Ende. Für alle mit einem lachenden und einem auch weinenden Auge. Besonders für mich.

Doch jetzt soll (und muss es auch) für mich wieder weitergehen. So schön diese lang ersehnte Auszeit auch für mich gewesen ist, so sehr wünsche ich mir jetzt auch neue Herausforderungen und neue Aufgaben. Das erste Seminar zu meiner Ausbildung als WW-Couch steht unmittelbar bevor, und dies wird eins meiner „Standbeine“ sein, dieser Aufgabe sehe ich mit großer Freude entgegen. Aber wie immer, wenn Abschnitte zu Ende gehen in meinem Leben, treten auch wieder ganz neue Menschen ein. Durch Fräulein Smilla habe ich so viele Kontakte zu sehr netten Menschen gefunden, und wenn ich Lust auf ein nettes Gespräch habe, dann wähle ich zu einer bestimmten Uhrzeit einen bestimmten Weg.

Irgendwann vor vielen Jahren habe ich mir einmal gewünscht, irgendwann angekommen zu sein. So wie meine Schulfreundinnen, die alle schon 30 oder 35 Jahre verheiratet sind, mit ihren Ehegatten in ihren Häuschen leben, zwei Mal im Jahr in Urlaub fahren, und jetzt in die Frührente gehen. Bei solchen Gedanken grummele ich manchmal und denke: warum ich nicht? Ja warum eigentlich nicht liebe Dori?

Weil ich mich für ein anderes Leben entschieden habe. Irgendwann einmal. Und so wie es ist, ist es auch gut. Denn es ist MEIN LEBEN!

 

Das soll Sommer sein?

 

 

 

 

 

 

 

 

Endlich – gestern Abend so gegen 21 Uhr – hat sich der Wind gelegt. Die letzten 3 Tage ist er hier regelrecht über die Felder getobt, was nicht weiter schlimm gewesen wäre, aber er war so eiskalt, dass ich abend die Heizung anmachen musste und meine dicken gestrickten Socken wieder hervorgeholt habe.

An die Sommer meiner Kindheit habe ich ganz andere Erinnerungen. Die waren schön, und heiß damals, Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre. Die kompletten Sommerferien verbrachten wir „auf der Straße“, von morgens bis abends waren wir draußen, und das Highlight dieser Sommer war, dass ich bis 9 Uhr abends mit den Nachbarskindern Federball spielen durfte. Einen Fernseher hatte wir auch noch nicht, meine Eltern und die anderen Leute aus der Nachbarschaft saßen in ihren Gärten oder vor den Häusern und schauten uns Kindern zu.

Jeden Sommer gab es auch den heftigsten Sonnenbrand, denn Sonnenschutzcreme mit Lichtfaktor 30+ gab es noch nicht, zumindest nicht in Europa, und ich erinnere mich an viele Nächte, wo ich mit kalten Quarktüchern auf dem Bauch liegend versucht habe zu schlafen, was aber schier unmöglich war, so heiß war mir und so hat der Rücken gebrannt. Hinterher pellte sich dann die Haut ab und ich durfte den Rest des Sommers nur noch vollständig bekleidet nach draußen, damit dies nicht noch einmal passierte, was ich als sehr ärgerlich empfand.

Und es gab so tolles Essen für uns Kinder. Jeden Abend aß ich mit großem Appetit Schwarzbrot mit Kräuterquark und dazu Tomaten aus dem Garten. Waren die köstlich. Überhaupt gab es ja nur im Sommer Tomaten, die waren etwas ganz Besonderes, weil man ein ganzes Jahr auf sie warten musste, wenn die Zeit vorbei war. Und es gab kalten Zitronentee, den hat meine Mutter nur im Sommer zubereitet, wenn wir abends völlig verschwitzt vom Spielen reinkamen, dann war er schon richtig schön kalt und ganz besonders köstlich. Ach ja, und sonntags gab es selbstgemachtes Eis, von Dr. Oetker, in den Geschmacksrichtungen Vanille, Schokolade und Erdbeere, das war jedes Mal ein Fest.

Auf den Feldern und an den Wegesrändern wuchsen Kornblumen, diese wunderschönen leuchtendblauen Blumen, die heute gänzlich verschwunden sind und nicht mehr wild wachsen.

Die Kornblume galt früher als Ackerunkraut und wurde als solches so erfolgreich bekämpft, dass sie fast ausgestorben ist. Daher steht sie inzwischen unter Naturschutz.

Ihre leuchtend blauen Blüten trifft man heutzutage eher in Gärten als in Kornfeldern an, denn viele naturverbundende Gartenbesitzer haben sich ihrer angenommen, um ihr eine Chance zum Überleben zu geben.

Die Kornblumen fand man meist usammen mit Klatschmohn und Kamille. Die Kamille haben wir in riesigen Sträußen gepflückt, zusammengebunden und auf dem Speicher zum Trocknen aufgehängt, um dann im Winter Kamillentee daraus zuzubereiten.

Übrigens wurde ich regelmässig beim Kirschenklauen erwischt, auf Nachbars Baum, der hatte die leckersten roten süßen Kirschen, die man sich nur denken kann. Und den Kirschkern habe ich immer mit verschluckt, weil ich nicht wusste, wohin damit, schließlich wollte ich ja keine Spuren hinterlassen. Am Abend hatte ich dann immer fürchterliche Bauchschmerzen, und meine Mutter meinte nur: Siehst Du, das kommt davon.

Das kommt davon – das war auch so ein geflügeltes Wort – irgendwie konnte man es auf jede Situation anwenden. Siehst Du, das kommt davon! Das taten die Erwachsenen schon damals gerne, und daran hat sich bis heute nichts geändert. So wird es jetzt auch dem Minister ergangen sein, der ohne zu verzollen einen Riesenteppich aus Afghanistan für sein Zuhause einfliegen ließ. Daran merkt man auch, dass Sommer ist – die letzten Tage waren die Medien voll mit diesen Schlagzeilen. Als hätten wir jetzt schon ein Sommerloch.

Gottseidank hat die EM begonnen, und so werden die wirklich wichtigen Themen in diesem Lande und auf dieser Welt erst mal wieder schön „unter den Teppich gekehrt“ – groß genug soll er ja sein. Siehst Du……

 

 

Der Rest ist nur Sand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Philosophieprofessor im US-Staat Massachusetts begann seine
Vorlesung auf sehr originelle Weise. Er hatte ein paar Dinge auf
einem Pult vor sich liegen. Als die Vorlesung begann, nahm er ein
großes Mayonnaiseglas und füllte es bis zum Rand mit großen
Steinen. Anschließend fragte er seine Studenten, ob das Glas voll
sei. Sie stimmten ihm zu.

Dann nahm er eine Schachtel mit Kieselsteinen, schüttete sie in das
Glas und schüttelte es leicht, so dass sich die Kieselsteine
zwischen die großen Steine schoben. Dann fragte er erneut, ob das
Glas jetzt voll sei. Alle stimmten zu. Leichtes Gelächter machte
sich breit.

Dann nahm der Lehrer eine Tüte mit Sand und schüttet ihn in das
Glas. Langsam rieselte der Sand zwischen die Steine und füllte so
das Glas.

„Nun“, sagte der Lehrer zu den Studenten, „was sagen sie
jetzt?“ Keiner sagte einen Ton. Alle waren alle gespannt darauf,
wie es nun weiter gehen würde.

„Ich möchte, dass sie erkennen“, sagte der Professor langsam und
eindringlich, „dass dieses Glas wie ihr Leben ist! Die Steine sind
die wichtigen Dinge im Leben: Ihre Familie, Ihre Freunde,
Ihre Gesundheit, Ihr Studium. Dinge, die – wenn alles
andere wegfiele und nur sie übrig blieben – Ihr Leben immer noch
sinnvoll wäre.

Die Kieselsteine sind andere, weniger wichtige Dinge, wie z.B. Ihr
Auto, Ihre Karriere, Ihre Reise, die Sie geplant haben, die neueste
Mode, das Fernsehprogramm heute Abend, das Baseball-Spiel.“

Alle hörten ihm fasziniert zu.

„Der Sand“, fuhr der Professor fort, „der symbolisiert die ganz
kleinen Dinge im Leben. Zum Beispiel ob Sie sich über die
Verkäuferin im Supermarkt ärgern, ob ihre Freundin zu spät kam, ihre
Blumen vor dem Haus gestohlen wurden. Wenn Sie den Sand zuerst in
das Glas füllen, bleibt kaum Raum für die Kieselsteine – geschweige
denn für die großen Steine.

So ist es auch in ihrem Leben. Wenn Sie zu viel Energie und Zeit
für die kleinen Dinge im Leben aufwenden, dann bleibt für die großen
Dinge nichts mehr übrig.

Achten Sie auf die wichtigen Dinge, nehmen Sie sich Zeit für ihre
Familie, ihr Studium, ihre Gesundheit.

Es wird noch genug Zeit für die weniger wichtigen Dinge geben.
Achten Sie zuerst auf die großen Steine; sie sind es, die wirklich
zählen. Der Rest ist nur Sand.“

Schon so oft gelesen – und doch immer wieder ein Impuls, nachzudenken und die Dinge nach Wichtigkeit zu sortieren.

Verfasser unbekannt

Absichtserklärungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also bei mir ist das so: wenn ich einen Gedanken habe, irgend etwas zu tun oder haben zu wollen, dann kann ich ziemlich sicher sein, dass irgend etwas passiert in meinem Leben.

Kürzlich hatte ich den Gedanken, dass ich zum 1. April wieder arbeiten möchte. Ich bin dann ein ganzes Jahr daheim gewesen (das hatte ich mir doch so sehr gewünscht), aber irgendwie reicht das jetzt, wie ich finde. Ich hatte genügend Zeit, alles zu tun, was ich tun möchte, konnte mich um Kinder, Enkelkinder und um meine Mutter kümmern, die Freunde kamen auch nicht zu kurz, aber jetzt möchte ich wieder in die „große weite Welt“ hinaus. Ich habe eine konkrete Vorstellung von dem, was ich gerne tun möchte und wo ich auch gerne sein möchte, das könnte die Sachen vereinfachen oder erschweren, je nachdem, wie man es betrachtet.

Ob das mit der Absichtserklärung klappt, werden wir sehen. Fakt ist aber, dass ich in der vorigen Woche drei Jobangebote hatte (wie aus heiterem Himmel), die mir jedoch alle nicht zusagten. Sei es von der Erreichbarkeit her oder vom Aufgabengebiet, da konnte ich gleich aus meinem tiefen Herzen sagen, „das möchte ich nicht“. In solchen Fällen verlasse ich mich ganz auf mein Bauchgefühl.

Ich bin selbst gespannt, wie es nun weitergeht mit mir, allerdings liegen meine Karten so etwas von gut, eigentlich kann da gar nichts mehr schiefgehen 😉

Die Tür ist wieder offen…

Seelenfreunde

Vor ein paar Tagen war ich in der Buchhandlung, ich wollte eine schöne Karte für eine mir sehr ans Herz gewachsene Bloggerin kaufen, und da fielen mir gleich so viele schöne Karten ins Auge, dass ich mehrere kaufte, und eine davon war diese hier. Über die Freunde.

Und diese Karte möchte ich gerne mit Euch teilen. Und gleich mal DANKE sagen für all die lieben Kommentare, die ich immer bekomme hier in meinem Blog, und für die netten Kontakte, die sich auch außerhalb des Blogs inzwischen ergeben haben.

Diese Karte gefällt mir so gut, dass ich sie auch gleich per E-Mail an mir liebgewordene Menschen versendet habe. Und dabei ist mir der Gedanke gekommen, dass es Menschen in meinem Leben gibt, die mich auf gar keinen Fall verlassen würden, egal was ich auch tue. Ich kann herumzicken, mich in mein Schneckenhaus zurückziehen, mich einfach nicht mehr melden, weil ich mit anderen Dingen beschäftigt bin, no chance, diese Menschen kommen immer wieder auf mich zu, auch wenn wir manchmal eine etwas längere Pause haben. Ich glaube, das ist die wahre Freundschaft, die, die sich nicht beirren lässt.

So wie ein ganz starkes Seil, dass sich nicht durchtrennen lässt. Das ist Seelenverwandtschaft.

Masche für Masche für Masche….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gerade habe ich mein neues Strickkleid zusammengenäht.

Masche für Masche ist es während der letzten Wochen entstanden. Dies ist kein Strickblock Beim Stricken kann ich wunderbar entspannen. Ich höre dazu Musik, von CD, oder meinem Ipod, oder auch Radio.

Ich hänge dabei meinen Gedanken nach, überlege dies und das, treffe Entscheidungen, aber immer ist es sehr sehr entspannend. In jeder einzelnen Masche hängt ein Gedanke von mir, und ich habe viele Strickteile inzwischen, die mit speziellen Lebensabschnitten verbunden sind.

Manchmal bin ich sogar ein bisschen wehmütig, wenn ein Teil dann letztendlich fertig ist, vor allem, wenn es sich um komplizierte und anspruchsvolle Muster handelt. Schon lange arbeite ich nicht mehr nach Strickanleitungen, sondern entwerfe meine Teile selbst. So wie dieses.

Gestern sprach mich beim Einkaufen eine sehr nette Frau an und fragte: ist das selbstgemacht?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und so kamen wir ins Gespräch, tauschten uns aus, und sie erzählte mir, dass sie sich jede Woche mit 6 „Mädels“ trifft, und sie lassen die Nadeln klappern und ratschen über dies und das. Seither schwebt der Gedanke durch meinen Kopf, einen Strickklub ins Leben zu rufen.

Es soll ja inzwischen auch Männer geben, die stricken 😉

Ach ja, mein Vater hat mir übrigens das Stricken beigebracht. Für ihn war das Entspannung pur (wie für mich und viele andere auch), und er hat bis „zum Schluß“ Socken gestrickt, für die Familie, vor allem aber für die Caritas, die seine Socken immer auf Basaren für wohltätige Zwecke verkauft haben. Ich habe noch zwei paar Socken von ihm in Gebrauch, die anderen sind längst verschlissen und entsorgt!

Auch meine Oma Maria hat gestrickt – als Witwe und alleinerziehende Mutter von vier Kindern in den Nachkriegsjahren hat sie sich mit dem Stricken über Wasser gehalten. Anscheinend ist das Stricken bei mir so etwas wie ein Familienerbe 😉 Ich konnte es allerdings bisher an meine Kinder nicht weitergeben. Und da ich zwei Enkelsöhne habe…..

Gestern war ich in „meinem“ Wollladen. Seit cirka zwei Wochen habe ich ein neues „Teil“ vor meinem inneren Auge, in bestimmten Farben – Blau- und Grüntönen. Ich komme in den Laden und genau die Wolle, die ich mir vorgestellt habe, liegt da und wartet auf mich.

Vor cirka 30 Jahren habe ich einmal eine Jacke für meine Mutter gestrickt – in einer naturfarbenen Wolle. Die trägt sie heute noch, eine ganz dicke, weil ihr immer so kalt ist. Und sie ist immer noch schön.

Ich liebe das Stricken – es beruhigt, senkt wissenschaftlich erwiesenermaßen die Gehirnfrequenzen – und ist für mich mehr als Entspannung. Es ist meditativ!

Mütter und Töchter

 

 

 

 

 

 

Die Modewelt beschert uns mal wieder einen neuen Trend – das wurde ja auch langsam mal wieder Zeit 🙂

Mütter und Töchter, die dasselbe Outfit tragen!

Da laufen magersüchtige Models ziemlich schlanke junge Mädchen mit ihren genauso sehr schlanken Müttern über die Laufstege dieser Welt und präsentieren Mode, die von beiden Generationen wunderbar getragen werden könnte kann. Wie immer ist alles Geschmacksache!

Die Mutter mutiert zur besten Freundin ihrer Tochter, sie gehen gemeinsam shoppen, und sehen auch gleich aus, besprechen alles miteinander, sind unzertrennlich.

Also: in meinem/unserem Fall sieht das ganz anders aus.

Meine Tochter und ich haben ein enges Verhältnis, worüber ich mich sehr freue. Mit meiner Mutter war das nicht so, aber das ist auch eine andere Generation. Meine „beste Freundin“ ist meine Tochter nicht, und ich bin auch nicht „ihre beste Freundin“.

Wir sind das, was wir sind. Mutter und Tochter.

Wir haben einen komplett unterschiedlichen Kleidungsstil. Ich bin zugegebenermaßen sehr gerne gestylt, das ist aber für mich etwas völlig Normales und kostet mich keinerlei Mühe, mich morgens so zurecht zu machen, dass ich mich wohlfühle.

Meine Tochter ist eher der „praktisch/sportliche Typ„, nicht nur wegen ihres eineinhalbjährigen Sohnes, sondern weil sie es so mag. Meine Tochter ist jetzt 33, trägt Jeans, Longsleeves, Sweatshirts, Sneakers, alles Dinge, die ich mir für mich überhaupt nicht vorstellen kann und niemals in Frage kämen, außer im Urlaub und in der Freizeit.  In ihrem Alter trug ich Kostümchen und Highheels, heute zwar nicht mehr, aber ich bin sehr gerne immer noch elegant gekleidet.

Ich habe auch nie das Aussehen und das Outfit MEINER Mutter kopiert, das hätte mir gar nicht gefallen, obwohl ich manchmal so insgeheim denke, die Mode der 50er Jahre hätte mir sicherlich auch sehr gut gestanden.

Ich rede viel mit meiner Tochter, und sie mit mir. Aber es gibt Themen, die würde ich niemals mit ihr besprechen, allerhöchstenfalls mit meiner besten Freundin. Und umgekehrt weiß ich, dass es genauso ist.

Ich bin der Ansicht, dass die Generationen nach wie vor getrennt sein sollten, mit viel Nähe, falls möglich, aber auch mit der nötigen Distanz.

Ich habe kein Problem damit, älter zu werden und bin nicht in Konkurrenz zu meiner Tochter. Wenn ich mit ihr unterwegs bin und ich sehe, wie so mancher Blick an ihr hängenbleibt 😉 dann lächele ich in mich hinein und bin stolz. Aber niemals neidisch oder eifersüchtig.  Denn wir sind, was wir sind:

Mutter und Tochter!

Bildquelle: Hans_Jürgen Kimpel / pixelio.de