Das Innere Lächeln

innersmile_tantien

Gestern nachmittag sitze ich im Garten meiner Tochter, die Kaninchen, die ich während ihres Urlaubes füttere, hoppeln im Gehege auf dem Rasen herum, und ich blättere in einer Frauenzeitschrift, die sie im Abonnement erhält (die ich „früher“ übrigens auch im Abonnement bekommen habe).

Und pling – da ist ein Artikel, der mich sofort in seinen Bann zieht (obwohl ansonsten nicht so wirklich viele interessante Dinge enthalten sind in dieser Zeitschrift).

Es geht um RADIKALE SELBSTFÜRSORGE!

Ich stutze. Wow. Das liest sich jetzt erst einmal etwas aggressiv. Wobei ich aber sofort eine Ahnung von dem bekomme, was gemeint ist.

Ich lese weiter. Da steht unter anderem:

Ich nehme mich selbst jederzeit ernst und bin es wert, gemocht zu werden.

Und dann noch:

Man kann gar nichts Besseres tun, als sich um sich selbst zu kümmern und dafür Sorge zu tragen, dass man glücklich ist. Dann muss niemand anderer mein Unglück ausbaden.

Toll. Genau das passiert nämlich gerade mit mir. Ich SORGE MICH. Ja! Ich sorge FÜR MICH. Ich! Zum ersten Mal in meinem Leben. Es  ist niemand da, FÜR oder UM den ich mich SORGEN könnte. „Nur“ ich selbst. Ohhhh, ich habe wochenlang mit diesem Thema gehadert. Neben all der Trauerarbeit dachte ich unentwegt über ein neues Projekt nach, mit dem ich meine innere Leere füllen könnte. Es tat sich absolut nichts auf am Horizont, kein neuer „Pflegefall“, der in mein Leben treten wollte. Adieu Helfersyndrom.

Ich habe eine neue Aufgabe. Die lautet: ich SORGE FÜR MICH! Und zwar auf allen Ebenen. Wie schön Thomas letzter Kommentar hierzu passt.

Im Augenblick ist nicht die Zeit für Entscheidungen. Im Augenblick ist die Zeit für Heilung. Und für neue Impulse. Denn die benötige ich dringend.

Auf Rat von der lieben Gaba tue ich jeden Tag folgendes:

  • Ich gehe jeden Tag an einen Ort oder an einen Platz, an dem ich vorher noch nie war.
  • Ich tue jeden Tag etwas, was ich zuvor noch nie getan habe.
  • Und ich lese jeden Tag etwas, was ich sonst nie lesen würde.

Es ist spannend zu erleben, wie sich jetzt gerade alles verändert, innerhalb kürzester Zeit. Es macht sich innerlich ein Gefühl breit, ausgehend von meinem Herzen. Ich würde es nicht Glücksgefühl nennen. Aber ich würde es durchaus als INNERES LÄCHELN bezeichnen wollen.

20 Gedanken zu „Das Innere Lächeln

  1. Liebe Dori,

    schön, dass du dich um dich kümmerst und uns so noch lange erhalten bleibst. Ich finde es toll, wenn es dir gut geht, denn von dieser Energie kann dann auch ich profitieren 🙂 Einfach nur schön es wahrnehmen zu dürfen.

    und immer weiter,
    MachDichGlücklich
    Thomas

  2. Liebe Dori,

    das sind wunderbare Zeilen!!
    Eine der wichtigsten Lernaufgaben – für sich selbst zu sorgen kommt sehr oft viel zu kurz!
    Freut mich sehr für Dich das Du es immer besser und besser kannst.
    Sonnige Grüße
    Steffi

    • Liebe Steffi,
      danke für Deinen lieben Kommentar. Was freue ich mich, Dich hier zu lesen.
      Also mir geht es richtig gut im Augenblick, der Sommer ist da, und das schlechte Gewissen ist fort. Ich genieße jeden Tag so, wie er kommt. Ich lerne gerade….
      Herzlichst, Dori

  3. Das sind Zeilen, die auch ich mir zu Herzen nehme, denn die Sommerferien stehen vor der Tür und ich muss mal wieder nur an mich denken. Niemand wird an mir zerren und zotteln und verlangen, dass ich ständig mehrere Spagate auf einmal mache.
    Gönnen wir und eine ICH-bezogene Zeit, liebe Dori 🙂 .

    Sonnige Sonntagsgrüße
    Anna-Lena

    • Liebe Anna-Lena,
      das ist sicherlich ein Vorteil Deines Berufes, dass Du eine längere Erholungsphase während des Sommers hast. Da kann man schon ziemlich gut wieder runterkommen.
      Ich wünsche Dir eine gute Erholung und eine schöne ICH-Zeit 🙂
      Liebe Sonntagsgrüße von Dori

    • Liebe Martina,
      dem Ganzen geht einer sehr langer Prozess voraus….
      Es ist ja nicht so, dass ich einen Knopf drücke, und plötzlich kann ich mich um mich selbst kümmern 😉
      Liebe Sonnengrüße für einen schönen Tag, Dori

  4. Liebste Dori,

    es gibt keine Zufälle… *lächel* Alles ist zur rechten Zeit für uns bereit. Und dann ist plötzlich alles ganz klar und einfach. Das spürt sich sehr gut an! 🙂
    Und ich beherzige auch das, was du schreibst, dass dir Gaba als Rat mitgegeben hat *lächel* und mich macht es glücklich, immer wieder.

    Ich drück dich lieb und sende dir allerliebste Herzensgrüße aus Wien,
    Elisabeth

    • Liebste Elisabeth,

      gestern noch bin ich an einen Ort gefahren, wo ich sonst nicht bin, aber leider hat das Wetter nicht so mitgespielt. Nach der kurzen Hitzeeinlage der letzten Woche ist es jetzt sehr kühl, was nicht schlimm ist, aber es regnet immer wieder, und es ist stürmisch wie an der Nordsee. Nach einer Stunde hatten mein Hund und ich keine Lust mehr.
      Gabas Rat beherzige ich immer sehr, und zwei drei Sätze von ihr und ich bin wieder zurecht“gerückt“ und es geht weiter 🙂 Wie schön, dass ich diese Erfahrung machen und das System kennenlernen durfte.

      Wie geht es Euch in Wien? Du erlebst sicherlich täglich viele schöne Momente 😀

      Allerliebste Herzensgrüße von Dori für Dich/Euch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.