Der tollste Hund der Welt

Was machst Du, wenn Du nicht mehr weiter weißt? Wenn Du ganz am Boden bist, total traurig und verzweifelt?
Wer oder was gibt Dir in solchen Situationen die Kraft, weiter zu machen, Dein Vertrauen nicht zu verlieren?

Am vorigen Samstag ist etwas ganz Schreckliches passiert. Viele von Euch haben es ja über Facebook mitbekommen.

Ich hatte einen Termin für Weight Watchers in Hilden, wo eine sehr liebe Bekannte von mir wohnt. Als sie davon hörte, schlug sie gleich vor, ich solle doch vorher die Mila zu ihr bringen, sie könne für die Zeit dann bei ihr im Garten sein (Mila liebt Garten und Rasen über alles), und ich könne ganz entspannt zu dem Termin gehen. Und im Anschluß daran könnten wir dann noch in die Stadt, einen Kaffee trinken.

Gesagt getan. Mila liebt Autofahren, und so kam es, dass ich sie am vergangenen Samstag morgen zu meiner Bekannten brachte, um dann weiter zum Termin zu fahren. Wovon ich nichts wusste war die „tolle Idee“ meiner Bekannten. Ich hatte gerade im Weight Watchers Treffen in Hilden Platz genommen, da klingelte mein Handy. Nach einem kurzen Blick auf das Display sah ich: es war meine Bekannte. Ich nahm das Gespräch entgegen, und hörte nur ein Schluchzen und Keuchen, dann schrie sie in das Handy: die Mila ist weg. Sie ist abgehauen. Ich entgegnete: ich komme sofort, sprang auf und bretterte mit dem Auto zurück zu ihrer Wohnung, wo sie aber gar nicht war. Ich hatte bis dahin keinerlei Ahnung davon, dass die Bekannte mit meinem Hund in die Innenstadt in ein Parkhaus gefahren war, um mich „zu überraschen“. Mila ist Parkhäuser und Tiefgaragen aber nicht gewöhnt, sie bekam Panik und hat sich schlicht und ergreifend losgerissen. Meine Bekannte hat die Leine fallen lassen und mein Hund ist wie von der Tarantel gestochen weg, kreuz und quer durch ganz Hilden (das ist übrigens 25 km von meinem Heimatort entfernt), bis sich ihre Spur verlor.

Ich kann Euch gar nicht beschreiben, wie ich mich gefühlt habe. Solch ein tiefer Schmerz und diese Traurigkeit, die mich überfielen. Jegliches Rufen und Suchen blieb erfolglos, und dann begann es auch noch in Strömen zu regnen, so dass wir irgendwann aufgaben.

Ich habe dann sogleich im Tierheim Hilden angerufen und sie bei der Polizei als vermisst gemeldet. Es wurde immer später am Tag, und der Abend rückte immer näher, ich war so verzweifelt, mein Hund ganz alleine in einer ihr völlig fremden Umgebung, und bald würde die Dunkelheit hereinbrechen. Ich weiß gar nicht, wann ich zuletzt so viel geweint habe wie in dieser Nacht nach ihrem Verschwinden.

Am nächsten Tag – am Sonntag, dann am Montag und am Dienstag fuhr ich wieder nach Hilden, überall hängte ich Bilder von Mila auf, zeigte den Leuten ihr Foto, Radio Neanderthal brachte die Suchmeldung in regelmässigen Abständen, nichts.

Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens trug Mila ihr lilafarbenes Geschirr, woran eine kleine Plombe mit meiner Adresse und Telefonnummer befestigt war. Ich dachte, es muss sie doch jemand gefunden haben und mich anrufen. Die schrägesten Gedanken purzelten durch meinen Kopf, ich war am Ende. Ein Tag nach dem anderen verstrich, nichts, kein Bild, kein Ton, niemand hatte meine Hündin gesehen.

Die ganzen Tage habe ich immer wieder gebetet. Ich habe die Engel angerufen und die Geistige Welt und das Universum beschworen, meine Hündin und mich wieder zusammen zu führen. Es konnte doch nicht sein, dass dieser kleine Hund, der so lange alleine auf den Straßen Spaniens unterwegs war, nach nur drei Monaten wieder fort sein sollte? Ich konnte es einfach nicht verstehen, niemand konnte es verstehen. Jeder schüttelte nur fassungslos den Kopf, wenn ich diese Geschichte erzählte.

Am Mittwoch morgen stand ich total niedergeschlagen auf. Gleich um 10.00 Uhr sollte ich ein Treffen leiten, welches von einem „Quality Coach“ von Weight Watchers beaufsichtigt wurde. Ich war sooo schlecht, so empfand ich das zumindest. Mein Hund war schon seit vier Tagen und vier Nächten fort, ich hatte überhaupt nicht mehr geschlafen, und ich machte mir die größten Sorgen, denn nun wurde es langsam eng, zumal es nachts schon ziemlich kalt wird zur Zeit.

Am Nachmittag konnte ich es nicht mehr aushalten, ich griff zu meinem Telefon und versuchte, das Tierheim in Hilden noch einmal anzurufen. Ich wollte wissen, was ich sonst noch tun könnte, um meinen Hund zu finden. Aber es lief nur ein Band, und noch während ich die Ansage abwartete klingelte mein Handy. Eine unbekannte Nummer. Da wußte ich, mein Hund war irgendwo aufgetaucht. Und so war es.

Mila war kilometerweit gelaufen, hatte irgendwie noch die A3 passiert, und saß nun bei wirklich sehr sympatischen hundeerfahrenen Menschen im Garten. Dieser Garten grenzt an ein Waldgebiet an, und dort war Mila bereits am Dienstag nachmittag zum ersten Mal aufgetaucht. Als sie dann Mittwoch nachmittag wieder in diesem Garten saß, haben die Leute das Tierheim Hilden angerufen, wo man meine Telefonnummer hatte. Welch ein unendliches Glück. Mit einem Stückchen Leberwurst haben die netten Leute die Mila dann ins Haus gelockt, und ich bin so schnell ich konnte über die Autobahn gebrettert, um meinen Hund wieder nach Hause zu holen.

Die „Dame“ hatte sich ihr Geschirr abgestreift, vermutlich ist sie mit der Leine irgendwo hängen geblieben und konnte nicht mehr weiter. Damit hatte sich mich auf unseren Spaziergängen schon oft genug zur Weißglut gebracht, wenn sie – störrisch wie sie nun mal ist – keine Lust mehr hatte weiterzugehen. Dann steigt sie einfach aus dem Geschirr aus und legt sich hin und beobachtet, wie ich reagiere 😉

War das eine Wiedersehensfreude, ich kann mein Glück immer noch nicht fassen. Mein Hund war vier Tage und vier Nächte fort und ist unbeschadet – nur fürchterlich stinkend – wieder zu mir zurückgekommen. Zu Hause angekommen ist sie gleich auf ihre Decke gesprungen, hat sich niedergelegt und bis zum nächsten Morgen tief und fest geschlafen. Und ich habe einfach nur dagesessen und meinen Hund angeschaut.

Und mich tausend Mal bedankt. Beim Universum, bei den Engeln, oder bei wem auch immer – sie ist wieder da, und ich bin der glücklichste Mensch auf der ganzen weiten Welt. Und ich habe den tollsten Hund, den die Welt jemals gesehen hat 😀

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende, genießt es.

Eure Dori

33 Gedanken zu „Der tollste Hund der Welt

  1. Da hat sie aber Glück gehabt, deine Süße!!!
    Ich freue mich ganz doll mit euch, dass ihr nichts zugestoßen ist. Über die Autobahn hätte es daneben gehen können. Dies ist der Hündin eines früheren Bekannten von mir passiert. Da wollte die Hündin zu uns zurücklaufen, nachdem sie unterwegs abgehauen war. Leider hat sie es über die Schnellstraße, kurz vor dem Zuhause, nicht geschafft!

    Nun habe ich mit Herzklopfen gelesen!!
    ..wünscht dir Monika ein schönes Wochenende

    • Sie ist schon ein ganz spezieller Hund, meine Mila. Seit sie zurück ist, sehe ich sie mit anderen Augen. Wie sie sich draußen verhält, im Feld, im Wald, und auf der Straße. Mila hat sehr an Selbstsicherheit gewonnen, seit sie die vier Tage fort und auf sich allein gestellt war. Sie hat großes Glück gehabt – und einen tollen Schutzengel 😉
      Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Monika,
      von Herzen, Dori

  2. Ich kann Dir gar nicht sagen, wie froh ich für Dich bin!!! Ich kann das so gut nachempfinden! mir ist Anton auch einmal abgehauen – hinter Rehen her – so schnell konnte ich gar nicht reagieren. Auch in einer für ihn fremden Umgebung… Ich musste dann einfach so lange warten, bis er zurück kam – und er kam Gott sei Dank tatsächlich nach fast einer halben Stunde,völlig am Ende aber heil zu der Stelle zurück, von der er lossprintete…. und ich hatte voller Angst gerufen und gewartet und nachher immer gelauscht, denn es sind natürlich ganz viele Hochsitze in der Gegend und mit hetzenden Hunden wird schnell kurzer Prozess gemacht…

    • Danke liebe Gesa! Was war ich unglücklich und verzweifelt. Und in all diesem Leid Treffen geleitet mit Quality Coach. Na jaaaaaaaa, kann ich nur sagen. Das folgende am Donnerstag Abend – da war die Mila ja schon wieder zurück – war dann rundum schön!
      Schau, sie konnte ja nicht zu mir zurückkehren, sie war ja nicht mir fortgelaufen, sondern einer fremden Person, während ich einige Kilometer entfernt war. Wohin hätte der arme Hund denn zurückkehren sollen?
      Das war eine sehr deutliche Lernerfahrung.
      Liebe Sonntagsgrüße von Dori

  3. Es ist ein Wunder liebe Dori, und es ist geschehen. Die ganze Zeit hab ich gedacht, es sollte ein Wunder geschehen, damit Mila und Du wieder zusammen geführt werden.
    Ich habe meinen Hund angeschaut und er mich, und wir waren uns einig. Ich kann Deine ganze Gefühlspalette so was von nachvollziehen.
    Ich freue mich sehr sehr sehr für Euch Beide.
    Liebe Grüsse
    Anita

    • Es ist auch ein Wunder, liebe Anita, und auch wenn einige mich für bekloppt halten werden, aber ich bin davon überzeugt, dass wir durch eine Höhere Instanz wieder zusammengeführt wurden. Bitte schau noch in den Kommentar an die Mia 😉
      Von Herzen, Dori

  4. Na e n d l i c h – Ich guckte schon immer wieder rein, wann wohl endlich diese Nachricht zu lesen ist! Zum Glück hat Mila das Überleben auf der Strasse schon gelernt.
    Alles Gute Dir und ein ganz entspanntes Wochenende. Liebe Grüsse von Mia

    • So liebe Mia, und nun zu Dir – grins!
      Am Samstag Abend, die Dunkelheit brach herein, ich war in Tränen aufgelöst, da habe ich eine Engeltherapiekarte gezogen. Ich zog die Karte „Erzengel Michael“ auf diese Situation. Am Sonntag zog ich eine Engelkarte, am Montag, am Dienstag und am Mittwoch. Ich zog fünf Mal die Karte „Erzengel Michael“. So, jetzt bist Du dran. Ich wußte zwar nicht, dass die Mila zurückkommt, aber ich habe darauf vertraut, dass alles, was geschieht, zum Höchsten Wohle und zum Wohle aller Beteiligten ist, selbst wenn es sehr schmerzvoll sein würde, was es ja auch war.
      Liebe Wochenendgrüße von Dori 🙂

  5. Liebe Dori,
    ohne die tiefe Sorge um Deine Mila ginge es Dir jetzt nicht so gut! Ist das nicht ein verrückter Widerspruch?
    Ich freue mich von Herzen für Dich, dass Milas Ausflug ohne Folgen blieb. Außer dass der sympathische hundeerfahrene Herr ab sofort eine auf immer dankbare Freundin hat…
    Das Schöne ist: Du hast daran geglaubt, dass Du Mila wiedersehen wirst. Du hast alles dafür getan, dass es passiert. Hast Aushänge gemacht. Telefoniert. Und alle Instanzen angesprochen, auf deren Hilfe Du vertraust.
    Schön, dass diese Geschichte ein Happy end mit Happy dog und Happy Frauchen hat…
    Liebe Grüße,
    Ulf

    • Lieber Ulf,
      der Artikel von Berend Lange trifft so richtig mitten in mein Herz. Glück und Leid liegen so eng beieinander, und sie gehören auch zueinander. Wieder einmal durfte ich erleben, dass der Bruchteil einer Sekunde mein ganzes Leben verändern kann, zum Positiven wie auch zum Negativen. Von jetzt auf gleich ist nichts mehr so, wie es vorher war. Und wieder einmal mehr bin ich zutiefst dankbar für diese Erfahrung, die ich da machen durfte, ich kann mein Zusammenleben mit meiner Hündin noch viel mehr wertschätzen als zuvor.
      Liebe Sonntagsgrüße von Dori

  6. Pingback: Bloggokino 2012/41 « Mein Schreibetagebuch: "Leben"

  7. Liebe Dori,

    ich kann mir gut vorstellen, wie verzweifelt du gewesen sein musst. Was für ein Albtraum.
    Es ist wunderbar, dass du deine Mila wieder hast und dass sie unversehrt ist.

    Alles Liebe für euch beide ♥
    Martina

    • Danke liebste Martina,
      ich weiß wie gut Du dies nachvollziehen kannst. Ich habe so viele nette Menschen in Hilden getroffen, die mir alle auf die eine und andere Weise geholfen haben, alleine dafür bin ich schon dankbar. Eine Frau mit einem weißen Pudel 😉 ist den ganzen Tag mit mir durch Hilden gelaufen und hat mir geholfen, die Fotos von der Mila aufzuhängen. Ich werde sie nächste Woche wieder treffen, natürlich zusammen mit der Mila, und wir wollen zusammen Kaffee trinken und mit den Hunden spazieren gehen.
      Liebe Sonntagsgrüße von Dori

  8. Liebe Dori,
    was für ein Drama ! Immer wieder sind es die Grenzerfahrungen, die uns auf wieder bewusst machen, was glücklich sein bedeutet. Zu sehr ist Gewohnheit etwas, was uns vergessen lässt, was wirklich zählt und wie kostbar jeder Moment ist. Ich war gerade in einem wunderschönen Gottesdienst , den eine tolle Frau gestaltet hat, die ich auf einem Gospelworkshop kennengelernt habe. Ich habe sehr mit der Situation in meinem familiären Umfeld zu „kämpfen“. Ich bin kommentarmäßig nicht mehr so aktiv wie ich es einmal war. Aber vergessen habe ich Dich nicht. Für Deine neuen Wege alles Gute und viel Freude mit deinem Hund. Ich habe etwas Probleme mit meinem Fußzeh, sollte daran operiert werden, aber durch eine Entzündung wurde die OP verschoben. Es hindert mich einfach am schnellen Vorwärtsgehen ……
    Alles hat seinen Sinn….. Nur mit meinen Gefühlsausbrüchen und -schwankungen der letzten Zeit bin ich selbst noch nicht so ganz im Reinen….
    Alles Liebe und Gute
    herzliche Grüße
    Erika 🙂

    • Danke liebste Erika fuer Deine lieben Worte. Sicherlich gibt es fuer Deine Gefuehlsschwankungen einen Grund – ich habe keine mehr, seit die Mila bei mir ist 😉
      Die Grenzerfahrungen sind aber auch die, die uns wieder weiterbringen in unserer Entwicklung, nur freiwillig nimmt die ja niemand auf sich, nicht wahr….
      Schoen, dass Du mich wieder einmal besucht hast.
      Viele liebe Sonnengruesse von Dori

  9. Hallo Dori, ich habe es zwar im Internet gelesen, dachte aber nicht, dass es Deine Hündin ist. Kann jetzt nur sagen: Schön, dass sie wieder da ist 🙂

  10. Das muss ja ein wahrer Albtraum für dich gewesen sein. Ich fühle mit dir, liebe Dori und bin überaus froh, dass es so ein gutes Ende gibt.
    Nicht auszudenken, wenn uns das mit den Dackeldamen passieren würde… 🙁 .

    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.
    ♥lich,
    Anna-Lena

    • Liebe Anna-Lena, diese Erfahrung wuensche ich wirklich keinem Hundebesitzer. Ich habe auf der Tasso-Seite die abenteuerlichsten Geschichten ueber entlaufende Hunde gelesen, die wieder zu ihren Herrchen und Frauchen zurueckgekehrt sind, unglaublich. An was fr duenne Strohhalme der Mensch sich doch klammert 😉
      Liebe Sonntagsabendgruesse von Dori

  11. Liebe Dori,
    oh je du Arme, dass ist wirklich Stress pur für die Seele!! Und auch sicher für deinen süßen Hund gewesen!!
    Ein Glück, dass alles gut ausgegangen ist!
    Einen schönen Sonntag noch .
    Angelika

    • Liebe Angelika, die Anspannung weicht gerade ganz langsam, und eins ist gewiss: die Dame kommt nie wieder von der Leine. So lange nicht klar ist, dass sie auch in stressigen Situationen auf mich hoert.
      Ganz liebe Sonntagsgruesse von Dori

  12. Mein Gott, was bin ich froh, dass diese Geschichte so einen glücklichen Ausgang hatte und ich kann Dich so gut verstehen, dass Du solche schreckliche Angst hattest!
    Wenn ich mir Ben anschaue und mir vorstelle, er würde einfach verschwinden…. nicht auszudenken.
    Über die Sorge um die lieben Vierbeiner vergisst man eigene Missempfindungen, nicht wahr ?
    Knuddle Deine Maus ganz feste von mir, sie ist sicherlich ganz glücklich, wieder bei Dir zu sein.
    LG Carina

    • Danke fuer Deine mitfuehlenden Worte liebe Carina, es waren wirklich ganz schreckliche Tage, und noch schlimmer waren die Nächte. Jetzt ist sie wohlbehalten zurueck und wir sind noch enger verbunden, wie ich finde. Du haettest ihre Freude sehen sollen, als ich ploetzlich bei diesen netten Menschen ins Haus kam und sie mich erblickt hat 😀
      Herzensgruesse von Dori

  13. Liebe Dori,

    na, ich hoffe Du gibst diesen tollen Hund nicht so schnell bei Deiner Freundin wieder ab. Der landet wohlmöglich beim nächsten Mal in der Mikrowelle und dann ist er plötzlich wieder nicht zu finden…

    Manche Leute können nicht mal auf’n Hund aufpassen…

    Liebe Grüße Rainer

    • Lieber Rainer, das wird so schnell nicht mehr vorkommen – da kannst Du sicher sein. Obwohl mit Sicherheit keine böse Absicht dahinterstand.

      Liebe Grüße von Dori

  14. Meine Güte, einwenig habe ich jetzt mit dir mitgelitten, auch wenn ich das nicht im Ansatz empfinden kann, was du durchgemacht hast. Aber, es ist ja alles wieder gut. Du hast wirklich einen tollen Hund.
    Viel Grück wünsche ich dir bei all deinen Aktivitäten bei Weight Watchers.

    Liebe Grüße von der Gudrun

  15. Liebe Dori,

    ich komme gerade mit dem Lesen nicht so hinterher, wie ich es gern hätte – hier ist gerade ziemliche Umbruchstimmung.

    Aber heute kann ich nachlesen und jetzt sitze ich mit Tränen in den Augen da… Ich kann Dir das so gut nachfühlen, da ich einmal eine ganz ähnliche Geschichte mit meinem Hund Terry erlebt habe und mir heute noch ganz anders wird, wenn ich drüber nachdenke (es ist ca. 10 Jahre her). Er lief von zu Hause weg, wie Terrier das einfach gern mal machen, sie haben einen ziemlichen Freiheitsdrang und sind immer gern unterwegs… Aber auch Terry wurde wieder gefunden…

    Ich freue mich so unglaublich mit Dir, daß Dein toller Hund wieder bei Dir ist!!!

    Ganz liebe Grüße von Larissa

    • Danke liebe Larissa, das steckt mir immer noch in den Knochen. Du kannst Dir sicher vorstellen, wie überglücklich ich bin, dass dieser liebe Hund zurück ist!

      Ich wünsche Dir viel Erfolg bei allen Deinen Umbrüchen.
      Sei ganz lieb gegrüßt von Dori

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.