Goldene Momente

Alle Menschen sind etwas Besonderes,
und alle Momente sind goldene Momente.
Es gibt keine Person und keine Zeit,
die anderen gegenüber hervorzuheben wäre.

Naele Donald Walsch – Gespräche mit Gott

Dies zu Erkennen war für mich ein ganz wichtiger Schritt in meiner Weiterentwicklung. Sozusagen mit AHA-Effekt. All das, was geschehen ist, sei es noch so wunderschön oder noch so schmerzhaft gewesen, war dennoch so wichtig für mich und für mein Leben. Alle Ereignisse, alle Begebenheiten, und war es noch so schwer hindurchzugehen, haben mich zu dem Menschen gemacht der ich heute bin.

Das Lernen geht wahrlich immer weiter, das ganze Leben lang wird es so sein. Aber ich finde das schön, spannend und aufregend, ich möchte nicht irgendwann das Gefühl haben zu stagnieren. Rückblickend weiß ich, dass selbst in den Zeiten der vermeintlichen Stagnation große Veränderungsprozesse in meinem Innen stattgefunden haben.

Sicherlich habe ich immer noch alte Muster. Das Loslassen fällt mir auch immer noch schwer. Ich bin halt ein Mensch mit vielen Facetten, mit guten und mit vielleicht nicht so guten Eigenschaften. Aber ich mag mich so, wie ich bin.

11 Gedanken zu „Goldene Momente

  1. Lernen ist ein lebenslanger Prozess und eingefahrene Muster lassen sich nicht von heute auf morgen über Bord werfen. Man muss schon sehr genau abwägen, was Ballast ist oder nicht.

    Hab einen unbeschwerten und sonnigen Sonntag, liebe Dori.
    Von Herzen,
    Anna-Lena

  2. Liebe Dori,

    Du sprichst mir wieder einmal aus dem Herzen!

    In den letzten Wochen habe ich – auf manchmal recht schmerzhafte Art – gelernt, daß es so wichtig ist, einfach nur man selbst zu sein. Und daß jeder Mensch genau so wie er ist, richtig und gut und wichtig ist. Ganz egal, ob man Schauspieler, Manager, Verkäuferin ist oder ob man keinem Beruf nachgeht oder vielleicht auch auf der Straße lebt…

    Immer dann, wenn man sich verstellt, wirds schräg…

    Weißt Du, in meiner Kindheit lief vieles sehr schief, meine lange Zeit im Circus hängt mir noch sehr nach, da ist vieles noch nicht verarbeitet, meine Ehe ist schon längst keine Ehe mehr und hier stehen die nächsten Schritte an und auch in meiner schamanischen Ausbildung fällt mir nicht alles einfach zu bzw. bin ich für einen meiner Lehrer ein blankgeputzter Spiegel, was nicht immer leicht ist…

    Und dennoch empfinde ich mein Leben als bunt und reich und bin dankbar für alles, was ich lernen durfte und noch lernen darf. Denn ich bin fest davon überzeugt, daß wir alle uns vor unserem jetzigen Leben bestimmte Lernaufgaben gesucht haben und wir wollen ja dran wachsen…

    Ganz liebe Grüße von Larissa

    • Liebste Larissa,
      gerade eben habe ich noch ein Telefonat geführt, in dem mir Ähnliches geschildert wurde.
      Das Leben ist ein einziges Auf und Ab. Nach sonnig kommt wieder regnerisch. Wichtig ist, bei sich selbst zu bleiben. Es fällt oft schwer, sich in Anbetracht von wahrhaftigen Krisen nicht wuschig machen zu lassen.
      Oft frage ich, was soll mir das hier nun zeigen? Was soll ich hieraus lernen?
      Die Antwort kommt fast immer, wenn nicht gleich, dann nach einigen Tagen.
      Fühl Dich ganz fest umarmt von
      Dori

  3. Liebe Dori,

    sicher bist Du ein besonderer Mensch, dass kann ich an Deinen Reflektionen gut nachvollziehen…sonnig, empfindsam, kämpfend, loslassend und vieles mehr…

    Liebe Grüße Rainer

  4. „Was soll ich hieraus lernen?“.
    Allein diese Frage setzt ein Karusell in Gang, das „Bewegung“ bedeutet. Und dann setzt man sich in Bewegung und begibt sich auf dem Weg. Ist dabei noch weit vom Ziel – aber auf dem Weg.
    Auf diesem Weg meine ich für mich verstanden zu haben, das wir nicht zu dem werden, was uns begegnet, sondern das sich das aus uns ausdrückt, was wir sind. Das ist nicht immer berauschend – aber das bin ich – in allen Facetten, mit allen Mustern.

    Und so glaube ich auch, dass du dich auf den Weg hast machen wollen. Und er ist nach meiner Erfahrung, trotz Sonne und Regen – wunderschön.

    • Lieber Menachem,
      wie heißt es ja so schön? Der Weg ist das Ziel. Hauptsache, nicht stehen bleiben. Zwar alles annehmen, was kommt, es als Herausforderung sehen oder als Lernaufgabe, aber dann doch weitergehen.
      Liebe Grüße von Dori

  5. liebe dori, der nahende herbst macht nachdenklich, gell? ein schöner beitrag, für den ich dir danke. und ja, ich gebe dir recht 😆

    alles liebe, katerwolf

    • Liebe Katerwolf,

      der Herbst kommt mir – wie in jedem Jahr – zu früh 🙂
      Genau wie Weihnachten.
      Nur das Frühjahr und der Sommer, die können mir gar nicht früh genug kommen 😉
      Hab einen schönen Tag mit vielen schönen Momenten,
      alles Liebe von Dori

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.