JETZT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich machte einen Schritt nur,
ins NICHTS.
Wußte nicht, wohin er führt.
Weiß es immer noch nicht.
JETZT.

Tu es nicht!
Bleib, wo Du bist!
Denk an Deine Sicherheit!
Was soll nur aus Dir werden?
Wohin wird Dich das führen?

Luftleerer Raum.
Ich spüre.
Ich fühle.
Ich falle nicht.
Ich bin in Sicherheit,
immer noch!
JETZT mehr denn je!

Ängste kommen und gehen,
das VERTRAUEN bleibt.
In Gott, die Geistige Welt,
meine Führung.
JETZT.

Alles ist gut, und richtig
für mich. JETZT.

Dass PURE LUFT
mich tragen kann,
mir ein Gefühl von
Freiheit und von
Leichtigkeit schenkt,
das weiß ich:
JETZT!

Dori – Juli 2011

12 Gedanken zu „JETZT

  1. Liebste Dori,
    das ist wunderschön… Vielen herzlichen Dank für diese Zeilen. Auch das Bild ist sehr schön. Ich freue mich über Dein Vertrauen ins Leben. Du bist beschützt und wirst getragen.
    Alles Liebe
    herzlichst
    Erika

    • Liebste Erika,

      auch ich habe zu danken – für Deine Worte 🙂
      Ich bin verbunden, so wie wir alle miteinander verbunden sind. Tief drinnen in mir weiß ich, alles ist gut.

      Ganze liebe Gute Nacht Grüße von Dori

  2. Liebe Dori,

    dass pure Luft mich tragen kann, was für ein intensiver, anrührender Satz. Du bist einmalig, du bist verbunden…

    Liebe Grüße an die Sonnenfrau…
    Rainer

    • Lieber Rainer,

      auch Dir lieben Dank. Ja – selbst Luft kann uns tragen, wir wissen es nur nicht 😉
      Noch nicht……

      Liebe Sonnengrüße für Dich,
      Dori

  3. Liebe Dori,
    jetzt weiß ich, was Du mit Deinem Kommentar auf meinem blog gemeint hast. Dazu passt die Karte der Närrin im positiven Sinne wirklich sehr gut. Scheinbar ist es für viele die Zeitqualität zu merken, alte Glaubenssätze haben ausgedient. Das Leben verlangt nach neuen Gesichtspunkten, die uns zwar ein bisschen Angst machen. Trotzdem merken wir, das wir es jetzt anders machen wollen wie bisher. Uns gedanklich an den Händen nehmen und jeder diesen ersten Schritt in eine neue andere Richtung gehen, voller Vertrauen, das wünsche ich uns.

    Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende
    Anita

  4. Liebe Anita,

    ja – das finde ich auch – die Närrin bedeutet ja auch so viel wie Neuanfang, Vertrauen haben, sich auf Ungewisses einlassen, Leichtigkeit verspüren, Freiheit geniessen.
    Die alten Glaubenssätze haben eigentlich schon lange ausgedient, nur haben wir oft nicht den Mut, etwas zu verändern.
    Der Schwebezustand, in dem ich mich befinde, macht natürlich auch ein wenig unsicher. Aber sollte ich die letzten Wochen
    auch mal Zweifel gehabt haben, ob meine Entscheidung die richtige war, seit gestern weiß ich es wieder ganz ganz sicher.

    Auch Dir ein schönes Wochenende,
    liebe Grüße von Dori

  5. Liebste Dori,

    ich kann deine Zeilen gut nachvollziehen… vor ein paar Monaten ist es mir ähnlich ergangen, als mein Einkommen so gering war, dass nicht einmal meine Miete bezahlt war…
    Als ich losgelassen habe, hat sich alles entwickeln und zu mir kommen können ~ und immer noch staune ich darüber, was alles zu mir kommt, weil ich es zulasse. Plötzlich kommen ganz neue Aufgaben, es ist einfach… fantastisch 🙂

    Halte durch, bleib dran ~ dein Vertrauen wird dich tragen!
    Alles Liebe von Elisabeth

  6. Liebste Elisabeth,

    ich weiß ich weiß – lächel! Die Ängste sind natürlich immer noch da, tief in mir. Was ist, wenn ich meine Miete nicht zahlen kann? Was ist wenn ich kein regelmässiges Einkommen mehr habe? Ich bekomme 18 Monate Arbeitslosengeld, das ist
    ja schon mal was. Vielleicht magst Du mir einmal schreiben, WIE Du es losgelassen hast? In dieser Situation war ich noch nie, eine ganz neue Erfahrung ist das für mich ist das, einfach nur auf MICH zu hören, all die Stimmen auszuschalten, die täglich mir gute Ratschläge erteilen wollen, die meisten meinen es ja nur gut. Und dann wieder gibt es Tage, da spüre ich solch eine Kraft und Energie, das ist kaum zum Aushalten 😉

    Ich freue mich für Dich, wir können uns wirklich nur selbst glücklich machen.

    Von Herzen, Dori 🙂

  7. Hallo Dori,
    die Leere des Raumes bedeutet, dass er mit Unrat gefüllt. Die Fülle des Raumes ist dann gegeben, wenn nur Raum da ist. Paradox, doch so ist das Leben. Bezogen auf die Gedanken bedeutet das, wenn du den Raum zwischen zwei Gedanken vergrößerst, kommt der Raum der Fülle zu tragen.
    Dann ist keine Unrat im Systen (Geist) und die Fülle der Libe kann zu dir sprechen.

    Bei Fragen kannst Du Dich ja melden. 🙂 Aus der Distanz funktioniert es immer leichter als an einem selbst. Daher geht der Chirurg zu OP zu seinem Kollegen, weil er sich selbst zu nah ist.

    Liebende Güte zu Dir
    Norbert 🙂

    • Lieber Norbert,

      wie schön, dass Du gerade dieses Gedicht von mir kommentiert hast, das bedeutet mir ganz viel! Das sind ganz viele verschiedene Energien, die da im Augenblick „am Werk“ sind, sehr ambivalent.
      Die „alte“ Dori und die „neue“, die noch nicht sichtbar ist, von der nur eine Ahnung existiert.

      Ich danke Dir für Deine helfende Hand,
      liebe Grüße von Dori 🙂

  8. Es gibt keine alte oder neue Dori!
    Dori ist immer jetzt 🙂
    Dori lebt, wie jedes Wesen, in der Veränderung.
    Jeder Augenblich ist neu, und einmalig. Kein Augenblick im Universum gleicht dem anderen, so wie auch kein Haar dem anderen gleicht. Es lebt die Summe der Augenblicke. Wenn Du in den Spiegel schaust, sieht Du das Ergenis dieser Summe.
    „“FREUDE““
    Mit diesem Augenblick bestimmst Du Deinen nächsten Augenblick. Also bitte, dann nur das Beste 🙂
    Der vorherige Augenblick ist schon gestorben. Der nächste wird gerade geboren.

    Freue Dich jeden Augenblick auf dieses neue Leben.

    OM MANI PADME HUM
    Norbert 🙂

  9. Lieber Norbert,
    ja sicherlich! Das eine ist das Innere, das andere das Äußere.
    Es gibt schon eine „alte“ Dori, so wie ich das selbst sehe.
    Es liegen Lichtjahre zwischen der Frau, die Anfang 20 ihre Kinder geboren hat,
    und der Frau, die heute 2 Enkelkinder hat.
    Dennoch bin ich kindlich, worüber ich mich freue, und darüber, dass ich mich über
    jeden neuen Tag freuen kann.
    Aber ich weiß, was Du meinst. Ich freue mich über meine Veränderungen, die mir
    nicht leicht fallen.
    Liebe Grüße von Dori

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.