Mo’s erste Schühchen


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(sorry für das verwackelte Foto, diesmal hat meine Handy-Kamera nicht so gut funktioniert!)
Was für ein spannender Tag. Der 12.10.2011! Alleine schon dieses Datum, dazu noch Vollmond. Ohne Worte.

Heute morgen um 8 sitze ich schon auf dem Arbeitsamt, mein Berater wünscht meine Bewerbungsmappe zu sehen. Ich habe mir – ehrlich gesagt – nicht viel Mühe gegeben. Das Bewerbungsfoto ist 5 Jahre alt, die Mappe sicherlich auch nicht mehr auf dem neuesten Stand, aber das ist mir auch ziemlich egal.

Ihm aber nicht. Die ersten 20 Minuten unseres Gespräches sind wir nicht „konform“, wenn ich das mal so salopp ausdrücken darf. Er klärt mich darüber auf, dass ich völlig im Irrtum bin. Ich bin zwar erst seit 1.10. arbeitslos (heute ist der 12.10.), und mir stehen aufgrund meines „biblischen“ Alters von 56 Jahren auch 18 Monate Arbeitslosengeld zu (meine Meinung) , aber er meint, ich sei da völlig auf dem Holzweg. Er möchte jetzt sehen, dass ich mich BEWERBE. Und etwas TUE. Als ob ich nix tue, aber das weiß er ja nicht. 

Schließlich schickt mir die Jobagentur auch die vielfältigsten Angebote zu, aber nichts bisher, worauf ich mich jemals aus freiem Willen bewerben würde.

Nun gut, nach anfänglichen Disharmonien sprechen wir in Ruhe meine Bewerbungsmappe durch. Er gibt mir wertvolle Tipps, mein Bewerbungsfoto ist schon etwas älter, und da mein Personalausweis abgelaufen ist und ich sowieso Fotos machen lassen muss, kann ich auch gleich Bewerbungsfotos machen lassen 🙁

Das will ich alles nicht, sage ich zu ihm. Da sagt er – und jetzt muss ich doch wirklich schweren Herzens eingestehen, dass er Recht hat – es kann ja auch der Knaller drunter sein, unter all diesen Angeboten, etwas, wo Sie immer schon hinwollten, Frau Kellers!

Ich denke an die letzten 4 1/2 Jahre zurück und sage, schon ein bisschen besänftigt, aber nie wieder in einer Bank. Kein Problem, sagt er, das müssen sie auch nicht. Und erzählt mir dann noch, dass er kürzlich einer 59-jährigen Frau aus seinem Bereich zu ihrem Traumjob verholfen hat. Ein bisschen grummele ich ja noch….

Auf der Rückfahrt telefoniere ich aus dem Auto mit der lieben Andrea (ich weiß, das soll man nicht tun, ich gucke aber immer, ob die Polizei in der Nähe ist), die mir vor wenigen Wochen ein Persönlichkeits-Coaching– so sagt man ja jetzt – gegeben hat – und sie hat mir noch einmal meine ganzen Kompetenzen vorgelesen, die wir erarbeitet hatten. Die hatte ich beinahe alle schon wieder vergessen!

Schluck. Das alles kann ich? Ohne Worte. Liebe Andrea, kannst Du mir das bitte noch einmal mailen? Damit ich das alles auch wirklich GLAUBE?

Okay! Wenn das Resonnanzprinzip im Universum funktioniert, dann bekomme ich auf dieser Schiene jetzt den Hammer-Mega-Job, wo ich mich wohlfühle, oder aber ich bekomme gar keinen neuen Job. Das werden wir ja dann sehen. Da glaube ich fest dran.

Auf jeden Fall muss ich mich jetzt mit meinen Fähigkeiten und Kompetenzen auseinandersetzen, und zwar schriftlich. Vor kurzem habe ich einen Test gemacht bei Charakterstärken.org, und da war ich doch sehr erstaunt, was ich so alles „drauf“ habe. Hätte ich von mir SELBST nie gedacht!

Ach ja, und der Tag war doch noch schön, am Ende. Denn der Mo hat seine ersten Schühchen bekommen. Und wie der Mo ja so ist, war er mehr als begeistert, hat sie auch gleich getestet. Ganz weich und biegsam sind sie, nicht wie diese starren Kinderlauflernschuhe vor 30 Jahren, als meine Kids noch klein wahren. Schon absolut „fuss- und lauflerngerecht“. Und so hatte er auch gleich nicht die geringsten Schwierigkeiten damit. Seine Schuhgröße ist 21 🙂 , die seiner Mutter im gleichen Alter war 18. Damit ist der Beweis, dass Jungs und Mädels unterschiedlich sind, doch wahrlich gegeben.

Ich wünsche Dir einen schönen Abend und wünsche mir, dass dieser Regen nun bald aufhört 😀

Dori

23 Gedanken zu „Mo’s erste Schühchen

  1. Und Gott sei dank hat der Regen tatsächlich gerade aufgehört… Und der Tag war für den kleinen Mo so spannend, dass er nicht einschlafen wollte. Oder ist doch der Vollmond schuld? Darauf reagiert der kleine Mo nämlich auch schon. Wir danken der lieben Omi für den schönen Tag und für Mo’s erste schühchen! Die sind sooo süss. Hdl

    • Hat der Regen tatsächlich aufgehört? Hab ich noch gar nicht mitbekommen, Maus.
      Tja, wenn er nicht einschlafen wollte und auf den Vollmond reagiert, dann macht er es ja wohl seiner Mama und Oma gleich 🙂
      Oder aber es war so aufregend, die ersten Schühchen zu bekommen – lach!
      Er war so stolz, der kleine Knirps! Es ist immer wieder eine Freude, wie er leuchtet und strahlt. Da kann alles noch so beschwerlich erscheinen, Mo macht alles wieder „hell“.
      HDAL – Deine Mum

  2. Liebste Dori,Du schreibst sowas von flüssig und authentisch-eine wahre Freude. Du scheinst „im Fluss“ zu sein…:-) Ich danke Dir von Herzen für Deine lieben Worte und von Herzen gern schreib ich Dir nochmal per Mail,was Du alles kannst und was für eine tolle Frau Du bist! Denn das kommt alles aus Dir selbst heraus!Und mit Deinem geliebten Mo in einem Artikel genannt zu werden,ist eine grosse Ehre für mich! Guck mal,der ist auch schon auf „seinem Weg“…:-) Von Herzen die allerliebsten Grüße Andrea

    • Liebste Andrea, lach!
      Er hat das so genossen -und alle Menschen im Schuhgeschäft becirct mit seinem Charme. Und dann das Probelaufen mit den neuen Schühchen 😀
      Vorher waren wir ja noch alle beim Friseur – da ist er ja schon Stammgast – auch da hat er alle „voll im Griff“.
      Danke für Deine Unterstützung, Du Liebe, und für Deine wertschätzenden Worte. Ich werde mich die nächsten Tage einmal mit mir selbst beschäftigen (müssen) und bin gespannt, was ich noch so alles entdecke.
      Allerliebste Herzensgrüße von Dori

      • … und wie hört sich der Satz an, wenn Du sagst: “ ich werde mich in den nächsten Tagen einmal mit mir selbst beschäftigen dürfen.“ ?:-) Einen lieben Herzensgruss schnell zwischendurch, Andrea, die auch sehr gespannt ist, was für wunderbare Dinge Du noch über Dich herausfindest…

        • Hihi Du Liebe,
          ich weiß ja, Du bist schwer beschäftigt – lieben Sonnengruß zwischendurch – es hat sich sehr viel getan. Lies mein neuestes Post – Sonnengrüße – alles LIEBE von Dori 🙂

  3. Liebste Dori,

    ja, manchmal kommt es vor, dass wir all das vergessen, was wir bereits wissen, immer schon gewusst haben… und dann tut es so gut, wenn es Menschen gibt, die uns daran erinnern. Beim Lesen deiner Zeilen geht mir das Herz auf, weil ich das so gut kenne, ähnlich… nicht wissend, was meine Fähigkeiten sind, wo mein Weg ist. Aus Chaos wird Kosmos, alles ordnet sich… *lächel*
    Und dein Berater hat recht, und ich finde es schön, dass du das siehst 🙂 und dass dein Tag ein gutes Ende genommen hat!

    Allerliebste Herzensgrüße zu dir,
    Elisabeth

    • Liebste Elisabeth,
      aus Chaos wird Kosmos – wie wahr – alles klärt sich, und glättet sich.
      Dass ich jetzt ein wenig „Druck“ bekomme, empfinde ich sogar als positiv – denn ich spüre selbst, dass Aktion nun angesagt ist – egal – wohin sie mich letztendlich führen wird. Schritt für Schritt….
      Allerliebste Herzensgrüße, take care 🙂
      Dori

  4. Liebe Dori,

    ich verstehe sehr gut, dass du nach den Erfahrungen der letzten Jahre erst einmal die Nase voll hast, doch ich denke, du bist zu jung, zu neugierig und zu ungeduldig, dich nur der Pflege deiner Mutter und dem Erfreuen an deinem Enkel hinzugeben.

    Vielleicht findest du etwas, was du in deinen kühnsten Träumen nicht erwartet hättest und ein neues Abenteuer mit sich bringt. Zumindest wünsche ich dir das.

    Mit besten Wünschen,
    Anna-Lena ♥

    • Liebe Anna-Lena,
      da gebe ich Dir völlig Recht – wobei ich denke, das ist keine Altersfrage 😉
      Ich bin selbst völlig gespannt, wo der Weg hinführt.
      „Der Sommer mit Max und Moritz“ war schön, aber jetzt möchte ich auch neue Herausforderungen spüren – und annehmen.
      Der Regen auf aufgehört, gottlob!
      Einen schönen Tag für Dich, von Herzen,
      Dori

  5. Liebe Dori,
    ich weiß jetzt gar nicht, wo ich anfangen soll. Vielleicht damit, dass ich hier vor meinem Rechner sitze und mir die Tränen kullern, denn in dem, was du da oben schreibst, habe ich mich wieder gefunden. Es ist schon so: Wir können so vieles, lassen uns nicht unterbuttern und kommen dennoch nicht so recht vorwärts. Jede Ablehnung muss erstmal wieder verdaut werden.
    Weißt du was? Wir werden es trotzdem weiter versuchen, weiterhin Ideen sammeln. Es muss da noch etwas geben, auch ohne, dass wir uns klein machen.

    Liebe Grüße,
    und viel Mut, Ausdauer und Glück

    • Liebste Gudrun,

      eins weiß ich definitiv: ich lasse mich nie mehr klein machen – jetzt erst recht nicht. Ich bin diesen langen Weg nicht gegangen, um mich jetzt unterbuttern zu lassen. Ich werde ein paar Spielregeln befolgen, das tue ich, ich muss das auch, sonst stehe ich ohne Geld da, aber ich tue, was ich will, und ich treffe meine Entscheidungen selbst.
      Das schaffen wir, 100 Pro!

      Liebe Abendgrüße von Dori

  6. liebste dori
    deine lebendigen zeilen reißen einfach mit. ich mußte nun auch schmunzeln und freu mich für dich, dass du immer wieder an deine vielen stärken erinnert wirst. denn du hast sie!das sagen schon alleine deine zeilen.
    und herzlichen glückwunsch kleiner mo zu deinen schühchen :)))
    liebste herzensgrüße zu dir von babsi

    • Liebste Babsi,
      danke Dir für Deine lieben Worte 🙂 Manchmal muss man sich im Leben an gewissen Spielregeln halten, um letztendlich sein Ziel zu erreichen. Das konnte ich früher nicht, da bin ich immer wutschnaubend mit dem Kopf durch die Wand – ganz Steinbock halt. Heute mache ich das ganz anders, und manchmal tue ich dann auch Dinge, die mir lästig sind, aber verbiegen tue ich mich nicht (mehr).
      Liebe Sonnengrüße zu Dir von Dori

  7. Wow, liebe Dori, liebe Andrea,

    ich bin ja total begeistert, was ich hier lese!

    Danke, liebe Dori, dass Du uns an daran teilhaben lässt, wie Du Weg und Ziel gleichermaßen findest. Zu Dir selbst. Und wer weiß wohin…

    Liebe Grüße,
    Ulf

    • Lieber Ulf,
      da staunst Du aber, was 😀
      Ja, es hat total viel Spass gemacht, mit Andrea zu arbeiten, sie macht das wirklich supertoll und einfühlsam. Schritt für Schritt wirst Du an Deinen Kern herangeführt.
      Außerdem verstehen wir uns auch so sehr gut, und da sie im vorigen Jahr Ähnliches hinter sich gebracht hat mit dem Arbeitsamt, tut es auch gut, mit ihr über all diese Dinge zu reden, das gibt dann noch einmal moralische Unterstützung.
      Hab ein schönes WE, lieber Ulf,
      sonnige Grüße von Dori

  8. Liebste Dori,
    vielen Dank für Deinen offenen Beitrag. Schön, wie Du über alles schreibst, genau so , wie es ist. Die ersten Schühchen erinnern mich sogar gleich an den Kauf bei meiner Tochter, so lange her schon. Das mit dem Arbeitsamt ist vielleicht ein Zeichen, dass was in Bewegung kommt. Auch wenn es anfangs negativ klingt, nimmt das doch die Wendung, die Du gerade brauchst. Und Andrea an deiner Seite ist ja ein Geschenk. Schön , das zu lesen. Ich würde mich auch sofort ihr anvertrauen. Das kann ich mir gut vorstellen. Dass Du nicht an Deine ganzen Stärken immer glaubst, kann ich auch verstehen. Meist kann man mehr , als man sich selbst zutraut. Das entsteht erst bei der Herausforderung. Dazu ist oft ein Schubs notwendig.
    Ich wünsche Dir all das, was für Dich das Beste ist
    liebe Grüße
    strahlender Sonnenschein
    eisekalt, aber warm im Haus
    herzlichst
    Erika 🙂

    • Liebste Erika,
      danke für Deine lieben Worte. Ich denke, es braucht auch etwas Bewegung, da bin ich gar nicht abgeneigt, aber ich mag keinen Druck mehr, den lasse ich ganz einfach nicht mehr zu 🙂
      Ich weiß aber auch, dass ich mich an gewisse Spielregeln halten muss, sonst bekomme ich schlicht und ergreifend „den Hahn abgedreht“, und das kann ich mir nicht leisten, ich denke, das kann sich niemand leisten.
      Andrea war mir ja vorher schon lieb und teuer, als „Coach“ – ich mag dieses Wort eigentlich gar nicht – ist sie wirklich großartig, und man geht mit einem wunderbaren Gefühl nach Hause.
      Viele liebe Wochenendgrüße mit strahlendem
      Sonnenschein von Dori

  9. Liebe Dori,

    ich kann dich so gut verstehen ( und bitte denke daran, hier kann jeder lesen ).
    Ich bin mir sehr sicher, dass du weit mehr drauf hast, als du dir jemals einzugestehen vermagst. So sind wir halt gestrickt, ich auch – und gut zu wissen, dass es so ist, denn dann kann ich ja daran etwas ändern 🙂

    Als kleine Morgenmotivation empfehle ich dir die meinige: Nachdem du dich aus dem Bett erhoben hast, bleibst du vor dem Bett stehen, machst deine Hände zu Fäusten und wärend du sie rhytmisch zum Boden schiebst, sagts du „ich mag mich, ich mag mich, ich mag mich“ – und wenn du es drauf hast – „ich liebe mich, ~, ~

    MachDichGlücklich
    liebe herzliche Grüße
    Thomas

    • Lieber Thomas 😀
      danke, ich weiß, dass Du immer schon an mich „geglaubt“ hast, auch wenn ich es nicht tat!
      Danke für Deinen Tipp, ich kann (inzwischen) sehr gut zu mir sagen: ich liebe mich!
      Ich wünsche Dir eine schöne Feier, genieße sie meine Ma mussten wir vor zwei Tagen ins Krankenhaus bringen.
      Liebe Sonnengrüße von Dori

  10. Liebe Dori,

    wenn das kein gutes Omen ist, dass Mo an dem Tag seine ersten Schühchen bekommen hat, dann weiß ich auch nicht. 🙂
    Ich drücke dir jedenfalls die Daumen, dass der Hammer-Mega-Job bereits auf dem Weg zu dir ist. 🙂

    Die eigenen Fähigkeiten, ja die vergisst man so leicht. *seufz*

    Liebe Grüße an dich,
    Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.